Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht

Dieses Thema im Forum "Recherche-Experten" wurde erstellt von Kiki M., 1. März 2014.

  1. Mammutherde

    Mammutherde Member

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht


    Alle relativistischen Effekte haben bei einer Geschwindigkeit v den gleichen relativistischen Faktor. Übersetzt: Wenn du eine Zeitdilatation (-dehnung) von 4 hast, hast du auch eine Längenkontraktion (-kürzung in Bewegungsrichtung) von 4. Ebenso nimmt die Masse um den Faktor 4 zu.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  2. Mammutherde

    Mammutherde Member

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht


    Im negativen Bereich. Die Verarbeitung zwischen Entdeckung und Weiterleitung läuft typischerweise mit ⅔ Lichtgeschwindigkeit. D.h., das Funksignal kommt nach der Gammastrahlung an.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  3. Guest

    Guest Guest

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht



    Z.B. Michael Kaku, Doku N24, welche Sendung weiß ich nicht genau.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  4. Guest

    Guest Guest

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht


    Sorry, das ist kompletter Unsinn.
    Die Zeitdilatation ist reine Physik. Der Effekt des sogenannten Zwillingsparadoxons beruht gerade darauf, dass beide (Astronaut und Daheimgebliebene) sich in unterschiedlichen Systemen befinden, die sich relativ! zueinander bewegen. Trotzdem sind beide nicht gleichberechtigt, da der eine zwischenzeitlich beschleunigt wurde (hier wird die ART (Allgemeine Relativitätstheorie) wirksam, nicht die RT (letztere kennt nur Inertialsysteme, also unbeschleunigte).
    Ein absolutes Bezugssystem ist nicht erforderlich (das gibt es nämlich nicht).

    Wir sollten hier aber keinen fachlichen Disput führen. Das macht keinen Spaß und bringt niemandem was.


    PS: Du kannst genau das Beispiel bei J. Richard Gott (Professor an der Princeton University) nachlesen:
    www.amazon.de
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  5. Guest

    Guest Guest

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht

    @Mammutherde

    Also bei solchen Problemen immer die Allgemeine Relativitätstheorie anwenden (ART) nicht die Relativitätstheorie (RT). Die Astronauten werden beschleunigt. Deshalb sind sie nicht gleichberechtigt mit den Erdbewohnern. Sie altern tatsächlich langsamer.
     
  6. Mammutherde

    Mammutherde Member

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht


    Das Beispiel wird immer für die SRT herangezogen.


    Richtig. Das ist aber keine SRT. Mit Hilfe der ART mag es hinkommen (Ich hab's nicht nachgerechnet.), aber für die SRT ist es schlicht falsch.

    Ich halte die Relativitätstheorie für SF-Autoren, die keine Physiker sind, für recht problematisch. So wird beispielsweise in Publikumsveröffentlichungen nirgendwo erwähnt, dass man Vorder-und Rückseite eines Raumschiffs gleichzeitig sehen kann.

    Einem angehendem SF-Autoren kann ich nur folgende Leitsätze empfehlen:
    1. Benutze Newton.
    2. Ab 40% Lichtgeschwindigkeit ist die SRT definitiv eine relevante Größe. Bei der Geschwindigkeit weichen die Werte schon 10% von Newton ab.
    3. Lass die Finger von „Spielereien" mit der RT. Ohne ausgewiesenes Spezialistentum in dem Thema kannst du schnell Unsinn erzählen.
    4. Satz 3 gilt auch für die Quantenmechanik.
    5. Die Geschichte gewinnt selten an Wert, wenn du mehr als Newton machst.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  7. Mammutherde

    Mammutherde Member

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht


    Nachdem ich ihn mehrfach dabei erwischt habe, wie er wegen Effekthascherei Sachen, sagen wir mal, bis zur Falschheit vereinfacht hat, hätte ich als Physiker ganz gerne etwas mit mehr Substanz. Kannst du da etwas Geschriebenes empfehlen?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  8. Guest

    Guest Guest

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht


    Ich muss leider noch mal widersprechen. Es geht hier letztendlich nicht darum, welche Theorie anzuwenden ist, sondern was tatsächlich passiert. Und das ist eindeutig die Zeitdilatation die ich beschriebenen habe.
    Die Zeitdilatation wird von vielen SF-Autoren verwendet. Man muss kein Physiker sein, um das zu nutzen. Andere nutzen auch Wurmlöcher, deren Existenz noch nicht experimentell nachgewiesen ist. Die Zeitdilatation ist dagegen tausendfach bestätigt. Für SF, in der längere Weltraumreisen erforderlich sind, braucht man solche Effekte eben manchmal. Auch vor Quanteneffekten, wie z.B. der Verschränkung sollte man keine Angst haben.
    Physiker kochen auch nur mit Wasser (ich weiß, wovon ich rede) und wenn man sich gut informiert, braucht man kein Studium für eine gut SF-Story.

    Also liebe SF-Autoren, bitte lasst euch eure Fantasie nicht beschneiden. Alles, was der Physik nicht widerspricht, ist erlaubt.


    Bemerkung zu Punkt 3. - bei 40% passiert nicht viel. Noch nicht einmal bei 80% kann man das für SF verwenden. Physikalisch treten rel. Effekte bereits bei einem Fußgänger auf.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  9. Guest

    Guest Guest

    Aw: Astronomie-/Astrophysikexperte sowie Psychologe gesucht

    Michio Kaku ist Theoretischer Physiker (u.a. Stringtheorie). Er schreibt populärwissenschaftliche Bücher und befasst sich mit Science Fiction.
    Der weiß definitiv mehr als ich.

    Was tatsächlich beim Auftreffen eines Gamma-Strahlenblitze passiert, weiß aber niemand ganz genau. Es sind alles nur Schätzungen. Außerdem hängt
    es von der Bündelung des Strahls ab, die sicher nicht immer gleich ist.
    Andere Quellen hab ich nicht griffbereit.