DuaneHanson || Loos Digger || Tilmann

Dieses Thema im Forum "Who is who" wurde erstellt von DuaneHanson, 9. Juli 2020.

  1. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Ist kompliziert. Ich habe eine Grafik erstellt, den Text diese Grafik nicht umfließen lassen und die Einrückungen der einzelnen Zeilen mit geschützen Leerzeichen vollbracht. Muss aber wirklich der letzte Schritt sein, ändert man auch nur ein Wort nachträglich, musst du alles wieder von vorne machen.
     
  2. Lars Gunmann

    Lars Gunmann Member

    Hallo Duane,

    deine Selbstdarstellung klingt nicht sehr spannend. Ich habe, es werden so 15 bis 18 Jahre her sein), in meiner Zeit in den Kurzgeschichtenforen so einige Leute mit einer derartigen Attitüde kennengelernt. Männer sind nicht deine Zielgruppe, ohnehin wird es nur wenige geben, die deine Werke zu schätzen wissen und zu lesen gibt es eh nichts mehr vernünftiges. Das ist alles so abgedroschen und wirkt auch nicht authentisch. Vor allem aber auch nur "Tell" und kein "Show".

    Klar, wer würde nicht gerne Bukowski nacheifern? Das hat ja was. Aber Bukowski war eben auch wirklich so, wie er war. Der musste sich nicht irgendwie geben. Man kannte ihn so. Ein derartiger Lebenslauf bei einem Autor/einer Autorin der/die zu unserer Zeit lebt? Fast undenkbar!

    Was dein Text angeht, so finde ich den ziemlich gelungen. Ich fürchte allerdings, dass deine Bücher in der üblichen Amazon-Erotikecke fehl am Platz sind. Meine Einschätzung, und mehr ist es auch nicht, ist, dass dort noch mehr als sonst die genreüblichen Strickmuster bedient werden müssen. Ich halt dort auch KU und ein Printexemplar für sinnvoll (habe neulich gelesen, dass sich die Leute dort tatsächlich auch Heftchen bestellen, die nur 24 Seiten lang sind). In Self-Publishing-Gruppen auf Facebook erfährst du da aber sicher mehr.

    Der Erotik-Bereich scheint mir nämlich so seine eigenen Regeln zu besitzen. Mir ist z.B. aufgefallen: Suche ich nach "Loos Digger" auf der Amazon-Startseite, tauchst du nicht auf. Bin ich in der Kategorie drin, finde ich dich dagegen. Andere Autoren, die dort veröffentlichen, konnte ich aber auch auf der Startseite finden. Also irgendwie gibt es "solche" und "solche" Erotik. Da wäre auf jeden Fall wichtig, dass man dich finden kann. Meiner Meinung nach sollte es aber auch bessere Kategorien für dich geben als unter "ferner liefen" nach "Meine Spalte tut weh" und "Hart gedehnt".

    Es gibt in dem Bereich wohl auch keine Leseproben, man kauft die Katze im Sack. Normalerweise kann man ja schon im Browser in die Leseprobe reinschauen. Bei deinen eBooks wird mir nicht mal eine Leseprobe an den Kindle geschickt, wenn ich auf den entsprechenden Button klicke.

    Ich denke, du verschenkst da gewaltig Potential und solltest das nicht pseudocool abtun, sondern lieber angehen.

    Nachtrag: Ich konnte die Leseprobe auf meinem Kindle finden, nachdem ich dort die Suchfunktion verwendet habe. Sie taucht aber sonst nirgends als Thumbnail o.ä. auf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2020
    Abifiz, DuaneHanson und Lusmore gefällt das.
  3. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Eben. Fast undenkbar. Zum Glück gibt es mehrere Lebensentwürfe als nur drei. Deine Argumentation verstehe ich und ich bin zu ähnlichen Schlüssen gekommen wie du. Meine E-Books bringen rein gar nichts. Ich werde sie ersetzen, zusammenfassen und auch drucken lassen. Das mit der SuFu auf (kauft nicht bei) Amazon kann ich mir nur erklären, dass ich bei den Metadaten "Ab 18" angegeben habe. Vielleicht erscheint es dann nicht in den normalen Suchergebnissen. Das würde bedeuten, dass alle anderen, die auch Pornoschund schreiben, was das betrifft, lügen.

    Ab Montag sehe ich ja, wie mein erstes gedrucktes Buch geht. Vermutlich werde ich die meisten Bücher nur auf Lesungen los. Aber deswegen schreibe ich ja nicht. Wenn eine Geschichte raus muss, dann muss sie raus.
     
    Lars Gunmann gefällt das.
  4. Krimitante

    Krimitante Well-Known Member

    Nach einer Seite konnte ich nicht mehr weiterlesen. Kann nicht einmal sagen, woran es liegt - aber es packt mich nicht. Dein Schreibstil ist nicht schlecht , aber auch nicht sonderlich gut. Die Ausdrucksweise, naja... und das Thema? Ach worum geht es nochmal? Aber es wird sicherlich Leute geben, denen das gefällt. Ich erinnere mich dunkel an ein Buch, an dessen Autor und Titel ich mich nicht mehr erinnern kann, dessen Schreibstil dem Deinen echt ähnelte. Aber das ist bestimmt 20 Jahre her. Erotik ist auch nicht meine Welt. Es dürfen natürlich Szenen in einem Liebesroman vorkommen, aber es sollte nicht das Buch überschwemmen.
     
    Vouivre und Suse gefällt das.
  5. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Nischenprodukt. Gehen wir mal von 83 Millionen Leuten in Deutschland aus. Fallen etwa 8 Millionen weg, die nicht gut genug Deutsch können. Vom Rest die Hälfte sind rund 37 Millionen Frauen. Von denen sind zehn Millionen im richtigen Alter, die Hälfte davon liest gerne. Macht 5 Millionen. 2,5 Millionen von ihnen gehen fremd und davon ein Zehntel aus den Gründen, die ich bevorzuge. Macht 250.000 potenzielle Leserinnen. Dass davon ausgerechnet hier eine dabei ist, damit ist kaum zu rechnen. Ich bin aber auch nicht im Forum, um Werbung zu machen. Und nochmal. Es ist kein Liebesroman mit Erotik. Es ist ein Erotikroman mit Liebe (je nachdem). Ich bin also nicht beunruhigt.
    :)
     
    Abifiz gefällt das.
  6. Adrian

    Adrian Member

    Wie kommst du darauf, dass Griechen faul sind?(n)
    Ach so, darum. Alles klar.:coffee:
    Wieso das denn? Was ist dein Problem?(n)

    Was für eine Vorstellung.
    Dennoch - es lebe die Diversität.
     
    Buchling und narratöör gefällt das.
  7. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Ich komme da nicht drauf, es ist nur ein bekanntes Klischee, keine Erfindung von mir. Die Klischees, die die Griechen über die Deutschen haben, die sind jetzt auch nicht so furchtbar schmeichelhaft. A. Merkel mit Hitlerbart ist jetzt nicht gerade eine feinsinnige Kritik, das ist eine Keule. Dagegen ist die unbewiesene Behauptung der Faulheit regelrecht harmlos. Nichts weiter als eine literarische Fingerübung.
     
    Abifiz gefällt das.
  8. Palinurus

    Palinurus Well-Known Member

    Hallo Duane,

    zur "Faulheit der Griechen":

    Es gibt einerseits einen etymologischen Fakt -- auch wenn der den allermeisten Menschen kaum bekannt sein dürfte --, nach dem 'Arbeit' im Griechischen von (altgr.) δουλεία (Umschrift: douleia) herkommt, was dort die Sklavenarbeit bezeichnet, als jene Art von Tun, das der freie Grieche als ein wenig achtenswertes ansah. -- Daneben sollte man auch die freilich kaum sehr realitätsnahe Prägung des Klischees durch den wahnwitzigen Erfolg des Filmes Alexis Sorbas nicht vergessen: Der Held scheint darin als ein weitgehend von Arbeit freier Müßiggänger zu existieren. Dieses Bild hat gerade bei den Deutschen nachhaltige Wirkung hinterlassen. Es ist aber falsch. Wer je den Roman gelesen hat, weiß das auch ...

    Man kann letztlich bis zu den Ἔργα καὶ ἡμέραι (umschriftl.: Érga kaì hêmérai -- dt.: Werke und Tage) des Hesiod zurückgehen -- einem der Gründungstexte des "westlichen Denkens": Die Griechen haben nicht die irrationale und tlw. auch aus der psychopathisch machenden Protestantischen Ethik (PE) herrührende Arbeitseinstellung, die lange für die nordeuropäischen Länder als eine Grundfolie des gesellschaftlichen Lebens unterstellt werden kann.

    Aber wer das polemisch mit Faulheit gleichsetzt, man denke nur an die notorischen Ausfälle der BLÖD-Zeitung (und Gesinnungs-Konsorten) im Zuge der Finanzkrise, hat keine Ahnung und schwadroniert nur blödes Zeug daher. Denn schon Hesiod -- und nach ihm viele bedeutende gr. Denker -- wenden sich eigentlich nur gegen die Fetischisierung der Arbeit (Érga sind die 'Werke', also das, was durch Arbeit entsteht), wenn sie nicht in ein solches Halleluia verfallen, wie es lange Zeit für das Einflußgebiet der PE typisch war, wo also die Arbeit um der Arbeit selbst willen auf den Sockel gestellt wurde (natürlich auch, um jene grauenvolle Ausbeutung, die dabei statthatte, zu verschleiern, denn die PE ist ja kaum umsonst die ideologische Gründungsurkunde des Kapitalismus!).

    Vulgo: Die Griechen sind nicht faul, sondern sie haben gemeinsam mit anderen "Südländern" eine andere Einstellung zur Arbeit als Nordeuropäer. Daß dieses Klischee existiert ... damit hast du natürlich Recht! Aber Klischees lutschen aus oder veralten. Das liegt in ihrer Natur ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2020
    oskar21, Vouivre, monaL und 4 anderen gefällt das.
  9. Jannick

    Jannick Member

    Heyo Duane

    Ich bin Fantasy-Fan und passe auch sonst nicht in deine Zielgruppe, aber trotzdem, falls da noch mehr kommt und dein Upload nur der Anfang eines Buches ist, Ich würde weiterlesen :)

    Das einzige was mir aufgestossen ist, (neben ein paar Gedanken deines Protagonisten) am Anfang sind es viele kurze Sätz für mein Geschmack.
    Ich bin aktuell hier der wahrscheinlich frischeste Neuling so ganz ohne Erfahrung, also keine Ahnung ob das vielleicht Absicht ist oder es nur so auf mich wirkt.
    Und auf der zweiten Seite ender der erste Satz damit, dass er ein Supermarkt sucht. Und im Folgesatz ist er bereits in einem Hotelzimmer. (Auch Absicht?)

    Freundliche Grüsse
     
    Abifiz, Lusmore und narratöör gefällt das.
  10. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    @Jannick Danke für deine Aufmerksamkeit. Die Dinge, über die du gestolpert bist, sind ein bisschen dem Beginn geschuldet. Es dient zum einen dazu, das Setting vorzustellen, prekär beschäftigt, billige Hotels und zum anderen, ihn kurz einzuführen, seine Lakonie, seine Egal-Mentalität. Die kurzen Sätze sind für mich einleitend wichtig, weil ich keine Lust hatte, das Intro zu ziehen wie einen Kaugummi. Ich muss dazu nicht ewig auswalzen, wie er eincheckt, die Treppe (knarzende Stufen) hochläuft, das kann man sich alles denken. Wenn die eigentliche Handlung durchstartet, werden die meisten Sätze dann auch länger. Weiterlesen geht erst in ein paar Tagen, dann ist es erschienen. :sneaky:
     
    Abifiz gefällt das.
  11. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Mein erstes Mal – Leserunde

    Früher hätte man vielleicht »Erstes Mal« geschrieben? Ungefähr zu der Zeit, als ich mein erstes Mal hatte. Vielleicht auch nicht, ist bestimmt eine Interpretationssache, wie festgefügt der Ausdruck/die Wendung »Erstes Mal« ist. Warum geht es jetzt schon wieder darum? Weil es bei mir immer nur darum geht. Wer nicht bei Lovelybooks angemeldet ist, dem stelle ich den einleitenden Text zur Leserunde hier rein, damit er sich vorher entscheiden kann, ob sich eine Anmeldung lohnt.
    Wer sich über meine Vorsicht wundert, sollte bedenken, dass das ein Text für Lovelybooks ist und nicht für den Joyclub. Was ich bei Lovelybooks bisher an Erotik sah, geht mehr in Richtung 50 Shades. Unlesbar eben, Bad Boy trifft naives Girl in Kalifornien ...
    Es scheint einen unstillbaren Hunger nach dieser Literatur zu geben und der wird zu 99% von Autorinnen bedient. Männliche Autoren können sich dort kaum etablieren. Aber egal, männliche Leser und Autoren marginalisieren sich sowieso gerade. In dreißig Jahren wird der Autor als Beruf zu über achtzig Prozent von Frauen ausgeübt. Und die werden sich dann einrichten und abkapseln, wie es heute die Männer tun und den Nobelpreis meist unter sich ausmachen. Aber gut, jetzt zum Buch und zur Leserunde bei Lovelybooks. (Ich bin so froh, dass die mich noch nicht oder gar sofort rausgeworfen haben. Vermutlich nur, weil es kein Forum gibt.)



    »Quarantäne« von Loos Digger


    Wichtiger Hinweis!
    Das hätte man früher gesagt, heute heißt es eher Triggerwarnung, bitteschön. Aber jetzt mal ehrlich. Wer will ein erotisches Buch lesen und muss davor gewarnt werden, dass Sex darin vorkommt? Ihr hoffentlich nicht, ich mache es trotzdem. Denn nur etwa die Hälfte des Textes kommt ohne Erotik, Pornographie oder Sex aus. Das ist es, was die Quarantäne so aufregend macht. Sie wirkt wie ein Brennglas der Zeit, die sie staucht wie ein Zeitraffer. Freunden der reinen Pornografie aber sei gesagt, knapp die Hälfte des Textes ist Füllmaterial, schwere Kost. Diese sang- und klanglos zu überblättern wäre fatal. Die Erotik zwischen uns, zwischen den Protagonisten funktioniert dann schlechter. Ich hoffe, ich habe für euch die richtige Balance gefunden.

    Seid ihr der Meinung, Sex wäre nur das Salz in der Suppe eines Liebesromans, nein. Das ist hier nicht der Fall, wobei – ein bisschen Liebe entsteht. Liebes-Globuli. In homöopathischen Dosen. Der Rest ist Handlung und das meiste ist Sex. Nix Ausgefallenes. Wer Fesselungskünstler, Unterwerfung, Schmerzen, Vamps und Bad Boys erwartet, ist bei mir falsch. Schöner, guter, alter Boy-meets-Girl-Sex. Mit Einschränkungen, die mit Corona nichts zu tun haben. Aber ich will nicht vorgreifen oder zu viel verraten, sprich zu früh kommen.

    Manchen Leserinnen wird es sicher komisch vorkommen, dass ich die offensichtlich-romantischen Dinge, die da wären: Duftende Schaumbäder im Kerzenlicht; Vorspiel vor dem flackernden Kaminfeuer; Sonnenuntergänge am Strand mit Knutschen; Rotwein beim Dinner im Kerzenschein; sowie allerlei Formen von erotischem oder erotisierendem Vorspiel mit Öl und Massagen ersatzlos gestrichen habe. Wer auf solch Äußerlichkeiten abfährt, sich von klischeehaften Banalitäten und Hollywood-Romantik erregen und in Stimmung bringen lässt, ist sicher nicht meine Zielgruppe.

    Genauso wenig findet man hier mit perfekten Maßanzügen ausgestattete souveräne Milliardäre, die ausschließlich auf junge Frauen mit makellosen Körpern, straffen, apfelgroßen Brüsten und seidenweichen Schenkeln an ewig-langen nylonbestrumpften Beinen in handspannenhohen Highheels abfahren. Das sind alles gerne verwendete Standardattribute von nichtssagenden Charakteren, die es in meinen Büchern nicht gab, nicht gibt, nicht geben wird. In meinen Geschichten oder Romanen spielen nur echte Leute mit. Nicht, dass die sich wirklich begegnet wären und ich dabei war, weit gefehlt. Und doch sind sie so wenig ausgedacht wie du und ich. Ausdenken kann ich mir Dinge nicht so gut. Ich kann besser beschreiben und ab und an ein wenig ausschmücken. Falls du eine Frau bist, besteht zumindest die theoretische Chance, dass du im Buch mitspielst. Vielleicht erkennst du dich ja wieder. In dem Fall wäre ich gespannt, wer du bist/warst/sein willst.

    Verlosung
    Teilt mir am besten schon in der Bewerbung mit, in welcher Form ihr das Buch gerne hättet. Zur Auswahl stehen die üblichen Verdächtigen epub, mobi oder gedruckt. Die Vor- und Nachteile liegen auf der Hand. Hörbuch ist noch nicht in Sicht.

    Was ich mir von euch wünsche
    Vorgefasste Meinungen, moralische Entrüstung, vorschnelle Urteile, bigotte Beschimpfungen, Vorurteile und Sexismusvorwürfe wären naheliegend aber nicht zielführend, wenn wir einen Dialog führen wollen. Ein Dialog mit euch wäre mir demnach viel lieber als einer gegen euch. Wie bei den Musketieren, einer für alle, alle für einen! Vergleiche mit Charles Bukowski laufen ins Leere, denn entgegen der vorgefassten Meinung hat er gar nicht so viele Sexgeschichten geschrieben, wie immer gemutmaßt wird. Außerdem sind die meisten meiner Sätze länger.

    Nein, im Ernst, ich bin gespannt von echten Lesern zu hören, zu lesen und zu lernen. Ich werde versuchen, jeden Tag, an dem etwas passiert, hier nach dem Rechten zu sehen und falls passend, zu antworten.

    Die Themen
    Wie ihr seht, habe ich es nicht geschafft, Kapitel so zusammenzufassen, dass man sie besprechen oder bewerten kann, sondern nur eine ungefähre Einteilung vorgenommen, dem Sujet entsprechend. Welches Kapitel in die jeweilige Phase passt, überlasse ich jedem einzelnen von euch. Der Rest ist selbsterklärend und zum Buchsatz können sich natürlich nur jene äußern, die das gedruckte Buch lesen. Die Möglichkeiten, meine Gestaltungsvorgaben auf einem E-Reader auszudrücken, sind und waren für mich jedenfalls nicht gegeben.

    Tilmann

    Ludi incipiant || Die Spiele mögen beginnen
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2020
  12. Adrian

    Adrian Member

    Nein, es ist keine Erfindung von dir, das ist mir schon klar, aber du verwendest hier ein negatives Klischee.

    Dagegen ist A. Merkel mit Hitlerbart kein Klischee der Griechen.

    Ein Klischee der Griechen ist z.B., dass deutsche Männer Socken mit Sandalen tragen, oder Deutsche im Urlaub früh aufstehen
    um Liegestühle mit Handtüchern zu besetzten.

    A. Merkel mit Hitlerbart war eine Provokation der griechischen Medien, als Antwort auf eine Provokation der deutschen Medien.
    Diesen Blödsinn der Medien muss man nicht weiter kommentieren, wenn man verstanden hat, worum es eigentlich ging.
    Aber die Medien haben damals leider erreicht, was sie bewirken wollten.

    Negative Klischees sind nicht wirklich harmlos, werden doch alle über einen Kamm geschoren. Dieses Denken führt zu Vorurteilen,
    die unsere Sichtweisen einschränken.

    Aber ...
    ... sei es drum.
     
    Suse und narratöör gefällt das.
  13. Renator

    Renator Well-Known Member

    Hallo Adrian,

    solche Klischees beruhen meist auf die eingeschränkte Sichtweise der deutschen Touristen aus den 50er - 70er Jahren. Während in Deutschland geklotzt wurde, sah man im Urlaub (sei es in Italien, Spanien oder Griechenland) "seltsame" Verhaltensweisen, die man sich nicht erklären konnte, bzw. nicht kapieren wollte. Z.B. war es früher in Italien üblich, dass Geschäfte und Gastronomie von 13:00 - 17:00 Uhr geschlossen hatten. Wenn dann ein deutscher Tourist aus Deutschland bei 40*C vor einer geschlossenen Eisdiele stand, traf das meist auf Unverständnis. Besonders, wenn man die Angestellten ausruhen sah oder wie sie sich auf den Weg zum Strand machten. Das wurde dann mit Arbeitsverweigerung gleichgestellt, statt einer dem Klima angepassten Arbeitsweise. Vielleicht sah man auch Erntehelfer mittags unter Bäumen schlafen. Das Bild verstärkten dann noch den Eindruck. Das die Arbeiter seit Sonnenaufgang schon auf den Felder standen, konnten die deutschen Touristen nicht wissen. Klischees hat doch jedes Urlaubsland und trotzdem würden viele dort hinziehen wollen.


    Renato
     
    Suse und narratöör gefällt das.
  14. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Also aus diesem Forum hat sich keiner beteiligt und die Resonanz insgesamt war so mittel bis sehr gut. Aber wie früher schon erwähnt, bei meiner recht kleinen Zielgruppe war die Wahrscheinlichkeit, ausgerechnet hier jemanden zu finden, für den es passt, denkbar gering. Ich habe ja einmal gemutmaßt dass die Schnittmenge von fremdgehenden Frauen und Schriftstellerinnen (oder werdenden) sehr klein ist, und das stimmt anscheinend.
    Doch ein paar Rezensionen (nicht von euch) haben mich echt umgehauen. Denn Die Leute waren nicht primär darauf aus, mir persönlich einen reinzudrücken, sondern die hat der Text interessiert. Fand ich interesssant, dass das persönliche Auftreteten die Rezenseten dermaßen stark beeinflussen kann. Von angehenden Autoren hätte ich mehr erwartet. Aber die wenigsten können eben aus ihrer Haut raus, ich vielleicht genauso wenig.
    Doch das krasseste (hat nicht einmal was mit euch zu tun) war die Reaktion auf so einige Gedanken meines Protagonisten während einer der heißesten Phasen. Da kamen nicht nur einmal befremdliche Reaktionen. Hallo? Liebe Frauen, beim Sex hat man manchmal komische Gedanken. Die sind nicht ernst gemeint. Die muss man nicht teilen oder mitteilen, die sind einfach da. Und als solche kann man sie kaum verurteilen, oder? Man kann doch jemanden nicht für Satzfetzen oder Ausdrücke verurteilen, die er denkt!? Oder wie seht ihr das? Muss ich auch Gedanken verheimlichen? Das kann doch nicht wahr sein, zumal der Protagonist nun wirklich alles tut, damit alle glücklich und zufrieden sind. Aber dann wegen ein paar läppischer Gedanken einen Punktabzug? Nun ja, ich muss damit leben, die Gedanken sind raus, aber nicht mehr frei. Also auch dort. Also auch dort muss man Worte auf die Goldwaage legen. Musste der Marquis de Sade das auch? Oder Felix Salten? Wohl kaum.

    Loos_Digger_Quarantäne_cover.jpg
     
    Abifiz gefällt das.
  15. Yoro

    Yoro Well-Known Member

    Liebe Männer, sowas haben wir Frauen gelegentlich auch.

    Genau. Warum sie also trotzdem erwähnen?

    Normalerweise nicht, aber wenn in einem Roman derartige Satzfetzen dann auch ausformuliert werden, muss man halt damit rechnen, dass es da ein Echo gibt.
     
    Buchling und Suse gefällt das.
  16. Palinurus

    Palinurus Well-Known Member

    Lieber Duane,

    da ich dein Werk nicht gelesen habe, sind mir die inkriminierten "Gedankenfetzen" nicht bekannt (vielleicht stellst du ja mal ein paar Bsp. ein?), weshalb ich jetzt ein bißchen ins Blaue hinein antworte; ich möchte dir aber mitteilen, daß man zwar immer mit Verurteilung rechnen muß -- gerade z.Z. sind die Bedingungen dafür wahrlich katastrophal "günstig", weil eine unsagbare PoCo-Welle mit tlw. wahnwitzigen Zumutungen an den Verstand die Welt überrollt (samt ihrer gelegentlich nicht minder merkbefreiten Gegenreaktionen)! --, es also auch ein "Stück Wirklichkeit" widerspiegelt, wenn sich gewisse Leute mokant verhalten; auf der anderen Seite sollten solche Dinge aber auch nicht zu ernst genommen werden, wie ich finde (jedenfalls, wenn das in Frage stehende Geschreibsel nicht tatsächlich für irgendwen einigermaßen "objektiv" ehrabschneidend usw. ist), weil manche Menschen ein literarisches Stück nicht von der realen Lebenswirklichkeit zu scheiden wissen, vulgo unendlich doof und v.a. bar eines jeglichen Verständnisses für das Medium der Fiktion -- gerade auch in ihrer spezifischen literarischen Dimension -- sind!

    Huch! Das ist jetzt aber eine recht lange Syntaxschlange geworden ... :D

    Folglich: Nein! Du solltest nichts verheimlichen (eingedenk der obigen Einschränkung, persönliche Spezifika betreffend und grob menschenverachtenden Blubber). Ich sage das so dezidiert, weil nach meiner Anschauung das lit. Schreiben jenes Medium ist, wo gerade auch -- aber nicht nur -- "solche Sachen rauskommen", die unter "Normal"-Bedingungen vielleicht nicht unbedingt so (wie in lit. Texten) ausgesprochen werden (wenn überhaupt).
    Es ließe sich unter einem gewissen Betrachtungshorizont sogar sagen (mein persönliches Schreiben z.B. figuriert in dieser Sphäre), die moderne Literatur sei gerade eines jener wenigen Medien, wo das in der total Verwalteten Welt strangulierte Individumm eine Sprache für das finden und artikulieren kann, was "ansonsten" vielleicht eher nicht laut ausgesprochen werden darf (oder "sollte"). -- Das Werk des "frühen" und "mittleren" Michel Foucault analysiert das sehr eingehend und instruktiv, auch, was die Folgen angeht (etwa mit Betracht auf die schleichende "Psychiatrisierung" unserer Gesellschaft und die damit einhergehende schwere Neurotisirung ihrer Mitglieder [was dann eine fatale Dialektik mit der Verwalteten Welt ins Abspulen bringt]).
    Insofern -- würde ich sagen -- haben Leute, die poco-schwanger daherschwadronieren, wenn ihnen etwas persönlich und mimosenhaft sowie manchmal auch ideologiemotiviert "gegen den Strich" läuft (vgl. dazu den ausgezeichneten Roman Huysmans', der von Michel Houellebecq eindrucksvoll in Unterwerfung eingebaut wurde, ohne daß das groß jemand berücksichtigt hätte, obwohl er viel Anwürfe für diesen Roman geerntet hat, die keine Grundlage mehr hätten, wenn seine Auslegung von Huysmans angemessen gewürdigt worden wäre); insofern betrachtet haben also solche Leute nicht den blassesten Dunst von Literatur und sollten vielleicht erstmal die Grundlagen ästhetischer Erfahrung (wozu für mich auch die ethische und erotische Dimension gehört!) zu verinnerlichen suchen, wenn es ihnen überhaupt möglich ist und nicht bereits soviel seelische Verstümmelung vorliegt, daß dies sowieso eine gänzlich unrealistische Hoffnung wäre. Freilich: Sollte daran etwas Wahres sein (ich meine: wenn es auf viele zuträfe) -- dann Gute Nacht, liebe Welt ...

    Was die Wörter-Goldwaage angeht: Die ist natürlich unabwendbar! Hallo!!! Hier geht es doch um Literatur?! Oder? -- Die Wörter samt ihrer syntaktischen Fügungen dürfen folglich schon gewogen werden! Daran sollte ein Schriftsteller keinen Anstand nehmen. -- Was den Wägvorgang selbst angeht und die Tarierung der Gewichte, wurde oben ja schon ein bißchen ausgeführt (dabei können grobe Fehler auftreten, v.a., wenn sich Dilettanten und durchideologisierte Halbgewalkte dranmachen).
    Im Übrigen, lieber Duane: Deine Gedanken sind immer frei! Keine Verschriftlichuing würde daran je etwas ändern können, weil sie -- die Schriftform -- die Gedanken selbst natürlich niemals adäquat transportieren könnte. Mach dir das daran klar, daß es unzählige Texte gibt, bei deren Verfassen viel Gehirnschmalz und anderes darein investiert wurde, den Fluß der Gedanken luzid zu machen. -- Hat es etwas genützt? -- Nein! Natürlich nicht! Denn ein jeglicher in Schrift gegossener Gedanke ist im Moment der Veröffentlichung nicht mehr jener des Autors, sondern selbstredend der des jeweiligen akuten Rezipienten. Hat man das als Autor erstmal kapiert -- und das sollte m.E. jede/r Auto/in schnell verinnerlichen! --, wird das Leben als Schreiberling wieder einfacher ... :p ... als noch vor dieser Erkenntnis (es ist simpel gesprochen so, daß du die jeweiligen Signifikate nicht mitliefern kannst im transferierten Signifikantengefüge, woraus beinhart folgt, daß der semiotische Dschungel deines Textes, also die Masse der Zeichen und ihre Fügungen, von jedem Leser nach seiner tlw. privaten Erfahrung ... ähm .... be-deutet, also "mit Bedeutung aufgeladen" wird).

    Was den von mir -- freilich mit Ambivalenzeinschlüssen -- hochgeschätzen Marquis angeht: Er hat kein Blatt vor den Mund genommen (und nicht, weil er dazu "zu geil" und sabbrig erregt war [das zwar auch, der "Schlimme" :D], sondern es ging ihm um Etliches und Wesentlicheres mehr als nur das exzessive Ausreiten irrwitziger Fickerei-Tiraden). Aber weil er gegen die öff. Konventionen offen über entsprechende Dinge sprach, ist er äußerst hart bestraft worden (vgl. etwa Foucault mit seinem Strafen und Überwachen und auch seiner Geschichte des Wahnsinns). Man kann sagen: er ist quasi exkludiert worden (eine typische, ja, signifikante Maßnahme der "Normalen" in der Verwalteten Welt gegenüber vorgeblich Anormalen [wobei in der causa de Sade noch erschwerend hinzutrat, daß er sich freilich nicht nur anormal gab, sondern gelegentlich auch anomal agierte]). Was doch heißt: Hätte er geschwiegen und vertuscht, wäre das nicht mit ihm passiert (der Gerechtigkeit halber sei angemerkt, daß er mehrfach eindrücklich gewarnt wurde, bevor man ihn lebendig begrub). -- Hat ihn aber nicht gejuckt! Und du solltest es so auch halten, zumal es bei dir ja nur um Geschriebenes geht! -- Sei froh drum, daß du es vermagst, deine Gedanken frei zu äußern und ärgere dich nicht zu arg über die Arschgesichter dieser Welt ... denn dann wirst du nie fertig mit dem Ärgern, weil die Welt voll, übervoll mit verklemmten, aber stete Deutungshoheit beanspruchenden Arschgesichtern zugesch... ist!
    Ich empfehle dir zudem dringend die Lektüre George Batailles, des Propheten von le petit mort (falls du ihn noch nicht kennst [zumindest Die Geschichte des Auges möchte ich dir ans Herz legen])! Der wurde schließlich auch exkludiert, indem man ihn den Reihen der sog. "Irren" inkludierte ...

    https://www.rowohlt.de/taschenbuch/...edwarda-meine-mutter-der-kleine-der-tote.html

    Viele Grüße von Palinurus, der sich freut, wieder etwas von dir gelesen zu haben
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2020
    Abifiz und DuaneHanson gefällt das.
  17. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Lieber Paulinurus,

    auch wenn ich dir meistens heftig nickend recht gebe, hier irrst geradezu schulbuchmäßig. Denn ein einzelner, losgelöster Gedanke (beispielsweise an Kuh und Euter oder so) sagt nichts aus, ohne das Innenleben und das Verhalten desjenigen, der ihn äußerst. Mithin fehlte bei einem Beispiel hier das ganze drumherum, die Charakterisierung und das erst dadurch mögliche Einordnen dieses einen Gedankens. Ist der Held ein Arschloch und sagt so etwas, oder ist er ein total netter Mensch? Das machte einen Riesenunterschied! Nur den Fetzen reinzustellen würde meinem Helden nicht gerecht, zumal ich selbst weiß, dass der Gedanke vielleicht verstörend wirken könnte. Aber das ist nun mal dem Überschwang der Gefühle (ja, haben Männer auch) geschuldet. Und genau um diesen Überschwang bildhaft zu machen, steht er da. Wer solche Gedanken noch nicht hatte und keinerlei Verständnis aufbringt für mentale Entgleisungen, der hatte anscheinend noch keinen hirnzerfetzenden Sex.

    Aber Gedanken und Handlung zu trennen, kann nicht jeder. Und denen, die es nicht schaffen, denen würde ich einmal einen Tag im Hirn ihres Partners (gen. Maskulinum) wünschen, ihr glaubt gar nicht, was da drin los ist. Beziehung kunktioniert ja nur, weil man dem anderen nicht alles sagt. Aber nur weil euer Partner (gen. Maskulinum) euch nichts sagt, heißt das nicht, dass er (gen. Maskulinum) nicht solche Gedanken hat!
     
  18. Palinurus

    Palinurus Well-Known Member

    Lieber Duane,

    ich irre sowieso oft und manchmal sogar gern, weil das ja fette Gelegenheit bietet, etwas lernen, den stets schmalen eigenen Horizont ein wenig weiten zu können usw. usf.

    Was du bei mir -- vollkommen zurecht! -- in Erinnerung rufst, fällt allerdings auf nicht gänzlich virginen Boden. Mir ist die irreduzible Bedeutung des Kontexts durchaus geläufig ... und folglich kriegst du ein D'accord von mir! Mein zitatgeiles Ansinnen ist deswegen einerseits tatsächlich aberwitzig. Auf der anderen Seite war mir aber mit dem Vorschlag weniger darum zu tun, in eine tiefere Analyse der inkriminierten Stellen einzutreten -- das geht wahrlich nicht ohne den Kontext --, sondern es hätte mich sehr interessiert, was für Wendungen überhaupt zur Diskussion stehen. Also wollte ich die Sache eher analytisch denn synthetisch betrachten.
    Ich kann jedoch deine Einwände gut nachvollziehen. Du hast die volle Zustimmung von mir.

    Grüße von Palinurus
     
    DuaneHanson gefällt das.
  19. DuaneHanson

    DuaneHanson Well-Known Member

    Die Aberwitzigkeit des Zitatansinnens war nicht nur aus schon geschilderten Gründen aberwitzig sondern auch dem Umstand geschuldet, dass es eine erotisch-pornografische Novelle ist und dieses Forum für alle zugänglich ist, mithin solche Inhalte hier unerwünscht sind und sofort entfernt würden. Denn, und das sei mir gestattet, es abschließend zu sagen, im Überschwang der Gefühle meint in diesem Zusammenhang auch, dass es auf dem absoluten Höhepunkt jedweden Geschehens stattfindet. Dort, wo die Protagonisten nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen (im Gegensatz zum Autor ohne en). In medias res wenn du so willst. Ich habe gerade nachgelesen, ich käme keine fünf Worte weit und müsste ein unsägliches *piep* einfließen lassen und im weiteren Verlauf würde es piepen, dass einem die roten Ohren abfielen.
     
    Palinurus gefällt das.
  20. Pferdefrau

    Pferdefrau Well-Known Member

    Doch, ich :) (da ich ebenfalls Erotik schreibe hat es mich natürlich interessiert)

    Lieber Tilmann,
    Deine Sexszenen sind gut geschrieben. Unverblümt, unverfälscht, echt. Du hast nichts geschrieben, was nicht jede/r mehr oder weniger auslebt.
    Was die Gedanken und die Ausdrucksweise betrifft: Die haben mir persönlich öfter mal den Spaß verdorben. Ich verurteile Dich deswegen nicht. Das ging mir bei anderen Erotikromenen - von Frauen geschrieben - auch schon mal so.
    Das ist - wie gesagt - mein persönliches Empfinden. Man hat ja so seine Vorlieben und Abneigungen. Nicht nur beim Sex.
    Sicher charkterisieren Gedanken und Ausdrucksweise die Protagonisten. Ein Roman ist ja nicht per se schlecht, weil die einem manchmal nicht so zusagen.

    Erotik schreiben ist nicht einfach. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.
    Mich hat schon mal jemand gefragt: "Wissen Sie, wie weit Sie sprachlich gehen dürfen?"

    Die Gedanken sind und bleiben frei. Wenn Du der Meinung bist, das gehört so, dann schreib es so. Mach Dein Ding.
    Man muss halt damit rechnen, dass andere es anders sehen. Rechtmachen kann man es eh nicht allen. Die Geschmäcker sind halt verschieden. Was dem Einen zuviel ist, ist dem Anderen zu wenig.

    Da fällt mir ein Satz ein, den Harrison Ford im Film "Sechs Tage, sieben Nächte" sagt:
    "Wie hätten Sie´s gern? Mit Zuckerguss, oder mitten zwischen die Augen?" ;):D
     
    Abifiz, Alex Sassland, Yoro und 2 anderen gefällt das.