Einzüge präzise einstellen

Dieses Thema im Forum "Vorschläge und Wünsche" wurde erstellt von Torsten65, 9. November 2008.

  1. Torsten65

    Torsten65 Member

    Ich finde es nach wie vor schwierig, Absatzeinzüge in Papyrus präzise einstuellen. Das liegt zum einen daran, dass das Lineal das Blatt und nicht den Textbereich zugrunde legt. Man muss immer herumrechnen, wenn man einen Einzug per Maus einstellt.

    Zum anderen funktioniert das mit der Maus nicht präzise. Schön wäre es, wenn man der "speziellen Absatzformatierung" folgende Optionen hinzufügen könnte:

    - Einzug links/rechts
    - Hängender Einzug/erste Zeile

    Das kennt man von bekannten Mitbewerbern und ist eine praktische Angelegenheit.
     
  2. glucose

    glucose Well-Known Member


    Gerade das finde ich an Papyrus gut , weil ich mich dadurch viel besser auf der Seite orientieren kann.

    Du meinst, als Textfeld, in das man die Einzüge numerisch eintippen kann? Ja, das wäre schon praktisch.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  3. Torsten65

    Torsten65 Member


    Das verstehe ich nicht, warum kann man sich besser orientieren, wenn das Lineal über die gesamte Seite durchläuft? Ich konzentriere mich eher auf die beschreibbare Fläche, weil ich die Seitenränder doch im Dokument nur einmal einstelle.

    Vielleicht wäre uns mit einer optionalen Einstellung des Lineals geholfen. Man könnte es vielleicht so einrichten, dass man in den Optionen einstellt, welche Fläche das Lineal darstellen soll.


    Genau das meine ich :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  4. TJung

    TJung New Member


    Rechtsklick auf einen Tabulator: Im darauf folgenden Dialog kann man den »Abstand vom linken Textrand« per numerischer Eingabe festsetzen.

    Nicht verwirrt sein, wenn sich die Position des Tabs nach dem Schließen des Dialogs nicht ändert: Die Darstellung wird (zumindest bei mir) erst dann aktualisiert, wenn ich das nächste Mal mit dem Mauszeiger auf einen der betreffenden Absätze klicke.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  5. Torsten65

    Torsten65 Member

    Aber das bezieht sich doch nur auf Tabulatoren, nicht auf rechte/linke Einzüge oder?
     
  6. TJung

    TJung New Member

    Upps, stimmt -- Sorry!
     
  7. Martens

    Martens Member

    Hallo Torsten

    Auch ich vermisse einen präzise einstellbaren Einzug. Ich würde ihn mir im Feld Absatzattribute wünschen, weil dort auch die Abstände vor und nach Absatz eingestellt werden können.

    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz-Jürgen Martens
     
  8. glucose

    glucose Well-Known Member


    Ich fülle gelegentlich Formulare aus, die nicht in elektronischer Form vorliegen. In diesen Fällen messe ich mit einem Lineal einfach die Postitionen der Textfelder vom linken und oberen Blattrand aus und kann in Papyrus sehr einfach den entsprechenden Text plazieren.

    Außerdem arbeite ich manchmal mit Freehand, Illustrator oder Indesign und auch dort laufen die Lineale an den Blatträndern entlang. Allerdings werden für Textobjekte zusätzliche "lokale" Lineale zur Festlegung von Einzügen, Tabulatoren etc. eingeblendet.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  9. blake

    blake Member

    Das ist so ein leidiges Thema, am schlimmsten ist CorelDraw, die starten unten links und bei Objekten oft in der Seitenmitte...

    Einzüge brauche ich zwar nicht so genau, aber auch ich würde manchmal lieber "ab Textbereich" rechnen und nicht ab linkem Seitenrand.
    Könnte man beim Lineal (das ich so wie es ist aber auch nicht missen möchte) bei Optionen z.B. "abzgl. linkem Seitenrand" (bezogen auf das Seitenformat) einstellen, der "Nullpunkt" würde somit beim Textbereich beginnen, könnte man sich manche Rechnerei ersparen.
    Aber bitte nur als Option, bei entweder oder wäre ich mit dem bestehenden Lineal zufriedener.
     
  10. olibos

    olibos Active Member

    Ich bin gerade dabei eine Drehbuchvorlage von Word auf Papyrus zu übertragen. Nachdem ich damit schon wieder viel zu viel Zeit verplempert habe, kann ich den Wunsch nach einem Einstelldialog nur fett unterstreichen. Die Einstellung nur über das Lineal ist in meinen Augen ziemlich unbrauchbares Altmetall. :sneaky:

    Aber egal wie. In jedem Fall sollten 8,5 mm auch ein entsprechendes Maß auf dem Papier ergeben.

    Im Augenblick bekomme ich bei einem Einzug von 8,5 mm in der Kopfzeile oder im Text (Papyrus-Formatvorlagenangabe) jeweils einen realen Einzug von 3 mm (Original Rotring Geodreieck). Da fällt es dann auch nicht mehr ins Gewicht, dass ich z.B. keine 7,5 mm einstellen kann, sondern die Linie nur bei 5,66 mm und 8,5 mm haftet. Vermutlich kann man das Raster ja auch noch einstellen, aber das wird mir dann irgendwann doch zu blöd.

    So genial Papyrus in meine Augen ist, auch dank der Zusammenarbeit mit Andreas Eschbach :), in diesem Punkt ist Winword BESSER :oops: . (Noch :D )
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  11. akoch

    akoch Active Member


    Hallo, ich weiß nicht, was Du das eingestellt hast, aber bei mir rastet die Linie an jedem Millimeter ein.
    Hast Du vielleicht Zoll im Lineal eingestellt? und hast Du Deinen Drucker geeicht und zieht der das Papier überhaupt gleichmäßig ein? Das ist nämlich das größere Problem.
    Bau mal ein kleines Karomuster an den Rand eines Blattes und mach erst mal einen Probeausdruck, dann kannst Du auch den Einzug ausrichten.
    Ich finde das mit dem Lineal absolut ausreichend, die Drucker drucken auf jeden Fall ungenauer, als die derzeitige Einstellung.

    Grüße..
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  12. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Wenn da im Druck Abweichungen gegenüber den Einstellungen sind, dann ist ggf. ein husch husch programmierter Billig-Druckertreiber mal wieder nur auf Word optimiert worden und fehlerhaft.

    Papyrus übermittelt nach Betriebssystem-Standard dem Druckertreiber, was er zu tun hat, nachdem Papyrus vom Druckertreiber dessen Ränder wiederum mit sauberen Betriebssystem-Funktionen erfragt hat.

    Das funktioniert auch zu 99,99%. Wenn mal nicht, hat bisher immer ein Druckertreiber-Update oder Wechsel auf einen anderen Treiber geholfen.
    Ansonsten kann man ja auch noch innerhalb von Papyrus nachregeln.

    Nicht ohne Grund nehmen Druckerprofis wie bspw. Großapotheken, die täglich mehrmals zehntausende von Etiketten mit speziellen Papierformaten etc. drucken müssen und darauf vertrauen wollen, dass das am Stück und ohne Kontrolle durchläuft, Papyrus und nichts anderes.

    Zur Lineal-Skalierung:
    Der Textbereich ist doch wahlfrei. Nach Desktop Publishing Standard ist nun einmal das Papier das Maß der Dinge, ergo beginnt die Skalierung am linken Rand.
    Das einstellbar zu machen, halte ich für übel verwirrend. Bisher kam das auch noch nicht hoch.
    Sorry, Torsten, das wird wohl eher so bleiben.

    Einen Absatz-Einzug können wir auch mal numerisch machen, stimmt. Kommt.
     
  13. Torsten65

    Torsten65 Member


    Hmm :oops:


    Das ist doch ein Wort. :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  14. Eberhard Flux

    Eberhard Flux New Member


    Das könnte daran liegen, dass Du mit Deinem Papyrus etwas anderes machst/arbeitest als ich/wir. ;)

    Ich benutze Papyrus durchaus auch als DTP-Programm und platziere Textobjekte oder Grafiken auf der Seite, die häufig auch außerhalb des Textbereiches liegen (wenn es denn auf dem Blatt überhaupt einen regulären Textbereich und nicht nur mehrere kleine Textboxen gibt). Da bin ich dann sehr(!) froh über das durchgängige Lineal.

    Ein weiteres Lineal nur für den Textbereich würde mich nicht stören, aber ich würde es wahrscheinlich nicht benutzen. Da würde ich dann lieber auf Deinen anderen Vorschlag zurück kommen:
    Die Werte numerisch eingeben zu können und sich damit das Zittern auf dem Lineal zu sparen, wäre nämlich sehr gut.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  15. Scribhneoir

    Scribhneoir Member

    Als Absatzeinzug wähle ich zwischen drei bis fünf Leerzeichen; irgendwo habe ich her, dieser Abstand sei typographisch begründet und beim Lesen angenehm.
    Diese setze ich, dahinter den Cursor, vergrößere auf 1000%, ziehe eine magnetische Linie als Sichthilfe paßgenau darüber und verschiebe den Einzug mit gedrückter ALT-Taste.

    Toll wäre es, ließe sich der Einzug nach Leerzeichenbreite der gewählten Schrift einstellen. Könnte aussehen: Als Schrift dient beispielweise die Arial, eingestellt sind als Absatzeinzug drei Leerzeichen; nun stelle ich auf Courier oder eine andere, augenfreundlichere um und der Absatzeinzug wird auf die Breite der Leerzeichen dieser Schrift - mit Abfrage oder ohne? - umgestellt.
    Die Leerzeichenbreite in Zentimeter, Millimeter, Punkt Pica oder (das gab’s mal!) Attoparsec einzustellen empfinde ich zu ‹technisch›.
     
  16. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Hm. Da brauch' ich noch mehr, die das so wollen - zieht ja immer mehr Oberfläche nach sich, die auch entsprechend verstanden sein will und das Programm aufbläht.
     
  17. olibos

    olibos Active Member


    Da sich das Leerzeichen in der Typografie nach dem Schriftgrad richtet, würde sich das leicht mit einer numerischen Eingabe lösen lassen. Bei einer 10 Punkte großen Schrift, nimmt man 10 Punkte für den Einzug, oder Teiler bzw. Vielfache davon.

    Eine automatische Anpassung halte ich dagegen für unnötige Blähkost. :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  18. Scribhneoir

    Scribhneoir Member


    Bezogen auf die Laufweite einer Schrift kommt das so einfach nicht hin. Drei Leerzeichen in der Arial nehmen einen anderen Raum ein als drei der Palatino, der Tahoma oder anderer Schriften, bei denen 10 Punkt nicht gleichhoch mit 10 Punkt einer anderen Schrift sein müssen. Einfach mal bei Linotype schauen und vergleichen...
    Der Absatzeinzug dürfte wegen der Lesbarkeit der Laufweite angepaßt sein; das ließe sich mit meinem Vorschlag einfach lösen. So muß ich rechnen oder ich merke mir, wieviel [Dimension] mein üblich gewählter Absatzeinzug ausmacht.

    Notabene: Dient das Sticheln der Sache?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017