Führt Ihr für Eure Ideen, Gedanken, spontanen Eingebungen ein Notizbuch bei Euch?

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von RunaMania, 18. November 2021.

  1. RunaMania

    RunaMania Active Member

    Ich finde auch, das hat Potenzial für eine richtig lustige Geschichte.
    Wie geht es weiter @Stolpervogel ????
     
    Suse gefällt das.
  2. RunaMania

    RunaMania Active Member

    Jetzt ja. Man lernt gelegentlich dazu. (y)
     
    Berti und Suse gefällt das.
  3. Milar

    Milar Well-Known Member

    Gräm dich nicht. Man hat sowieso mehr Ideen, als man jemals schreiben kann.
     
    Der Veganwolf und RunaMania gefällt das.
  4. RunaMania

    RunaMania Active Member

    Das ist wahr. Ich könnte sicher fünf Bücher gleichzeitig schreiben, wenn wenn wenn.... ;)
     
    Der Veganwolf gefällt das.
  5. MKors

    MKors Member

    Diktier-/Aufnahmefunktion meines Smartphones. Wenn das nicht geht, handschriftliche Eintragungen, ebenfalls im Handy. Wenn ich es schon fast überall mit mit herumschleppe, soll es auch Aufgabenerfüller sein.
     
  6. Peterchen

    Peterchen New Member

    ich schreibe mir kurze Notizen und teilweise sogar ganze Handlungsstränge ins OneNote am Handy, die kann man dort sehr gut organisieren.
     
  7. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Hast du für das Handy eine Tastatur? Ich stelle es mir sehr nervtötend vor, das alles in die kleine Bildschirmtastatur am Handy einzutippen ...
     
  8. Peterchen

    Peterchen New Member

    Nein, ich nutze nur die Bildschirmtastatur, ich habe ein Samsung Galaxy A32, das ist relativ groß wenn man es quer nimmt, dann geht das schon. Eine Tastatur müsste ich ja wieder mit mir herumtragen, das ist für mich nicht praktikabel.
     
  9. MKors

    MKors Member

    Vlt ist für den ein oder anderen Interessierten die Android App "speechnotes" / "Sprachnotizen" von Interesse. Wenn man damit akzentuiert umgeht, sind die Ergebnisse nicht schlecht.
     
  10. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Ich habe noch keine Diktiersoftware erlebt, die mit meinen Fantasy-Begriffen fertiggeworden wäre, nicht einmal Dragon, egal, wie oft ich die Wörter trainiert habe.
    Aber wenn jemand kein Fantasy schreibt, ist das bestimmt hilfreich.
     
  11. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Bei mir sind alleine die Infos für die Figuren und den Weltenbau so umfangreich wie mehrere Romane. Das würde mit einer Handytastatur nicht funktionieren, es sei denn, ich würde 500 Jahre alt. (Wahrscheinlich würde das nicht mal funktionieren, wenn ich nicht sehr schnell 10 Finger blind tippen könnte ...
     
  12. ThAchi

    ThAchi Well-Known Member

    Das ist bei vielen Begriffen sicher schwierig. Bei mir werden oft die Namen nicht richtig erkannt. Das umgehe ich, indem ich beim Diktieren Standardnamen verwende und später einfach im diktierten Test mit Suchen und Ersetzen verbessere. Die Diktierfunktion verwende ich eher als Gedankenstütze, und wenn ich später noch erkennen kann, welche Ideen ich da hatte, reicht mir das.
     
    Yoro, Milar und MKors gefällt das.
  13. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Sorry, aber das ist mir zu umständlich. Für meinen Fünfteiler habe ich mittlerweile eine Figurendatenbank mit ca. 130 Figuren. Wenn ich da für alle auch noch Zweitnamen erfinden müsste ... nein, danke.
     
  14. Knöpfchen

    Knöpfchen New Member

    Mein Tablet muss herhalten. Sollte ich es mal nicht zur Hand haben, der klassische Notizblock liegt auch überall rum.
     
  15. Füchsli

    Füchsli Well-Known Member

    Nach dieser Diskussion und weil mir in letzter Zeit immer wieder Ideen kommen oder mir ein Satz, eine Aussage gefällt, habe ich mir ein kleineres Notizbuch gekauft. Ein sehr schönes, gebunden, mit kleiner Verschlussschnalle, damit es in der Handtasche nicht auffächert und die Seiten knicken.

    Da ich bisher mehr oder weniger konsequent ein Bullet Journal führe, habe ich meine Gedanken jeweils dort hineingeschrieben. Nur habe ich so den Überblick verloren und musste immer wieder blättern. Das Bullet Journal füllt sich zu schnell für diesen Einsatz, finde ich.

    An dem neuen Schreib-Notizbuch habe ich eine Riesenfreude. In den wenigen Tagen, seit ich es habe, kamen zwei Zitate von Interviews mit einer Schriftstellerin rein, ein paar Fragen zu meinem aktuellen Buch im Sinne von "was wäre wenn", Ideen, wie der Schluss spannender werden könnte, etc..

    Ein guter Entscheid. Jetzt sind die Buch- und Schreibthemen beisammen. Was ich dann fürs Schreiben brauchen kann, übertrage ich später in Papyrus in meine Geschichte.
     
    Milar und Unbefleckte gefällt das.
  16. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Kleiner Tipp: Wenn man was aus dem Notizbuch woandershin übertragen hat, es irgendwie markieren.

    Ich male vor jeden Eintrag einen Punkt, und wenn ich einen Abschnitt in ein Manuskript oder in meine digitalen Notizen übertragen habe, kringle ich den Punktr ein. Seiten mit lauter umkringelten Punkten kriegt noch einen großen Kringel mit dem Farbmarker. Auf diese Weise treten die noch nicht verwendeten Notizen besser hervor … und glaubt mir: Das lohnt sich. Bei manchen Ideen braucht man viel Zeit, ehe man merkt, dass sie "was haben".
     
    Füchsli und Milar gefällt das.