Formatierung Taschenbuch

Dieses Thema im Forum "Hilfe und Support" wurde erstellt von Deichgraf, 20. Juli 2021 um 11:20 Uhr.

  1. Deichgraf

    Deichgraf New Member

    Hallo,
    mein erster Roman ist fertig und ich erlebe grad das Abenteuer Selfpublishing bei Amazon :)

    Während das E-Book keine Probleme bereitet, gefällt mir die Formatierung des Taschenbuches nicht, da die Kapitel des Öfteren als letzte Zeile auf der Seite enden.

    So wie ich Papyrus kenne, wird es hierfür einen kleinen Schalter geben? Habt Ihr eine Lösung?

    Vielen Dank vorab.

    lg

    PS: Da ich unter Pseudonym veröffentliche, habe ich mir eine Adresse über einen Impressumsservice gebucht. Hierüber bin ich zwar postalisch erreichbar und eine E-Mail-Adresse ist natürlich auch vorhanden, allerdings ist wohl auch eine Telefonnummer zwingend vorgeschrieben? Wie regelt ihr das? Per prepaid und Extra-Handy? (n)
     
    Endstille gefällt das.
  2. Milar

    Milar Well-Known Member

    Läuft die nicht über den Impressumservice? Wäre eigentlich der Sinn der Sache.
    Man kann zwar einstellen, dass mindestens zwei oder drei Zeilen zusammenbleiben. Das führt aber zu Zeilendiebstahl auf der vorhergehenden Seite. Das heisst, es fehlen unten Zeilen. Sieht auch nicht toll aus.
    Die beste Lösung ist immer, den Text zu bearbeiten. Soll der Text kürzer werden, streiche Füllwörter, verwende kürzere Synonyme oder kürze auf andere Weise. Soll der Text länger werden, setze Füllwörter ein und verwende längere Synonyme.
    Die zweitbeste Möglichkeit ist das verändern der Wort- und/oder Buchstabenabstände. Das sollte aber sehr subtil angewendet werden. In Bücher wird empfohlen, das auf einen ganzen Abschnitt anzuwenden. Es sieht aber nicht gut aus, wenn ein Abschnitt auf einer Seite enger oder weiter läuft. Ich persönlich würde es auf die ganze Seite anwenden. Erstens ist die ganze Seite einheitlich, zweitens bekomme ich mit weniger Änderung den gewünschten Raum.
     
    Waba gefällt das.
  3. Berti

    Berti Well-Known Member

    Ich praktiziere dieses Verfahren schon eine ganze Weile mit Erfolg. Bezüglich der Wortzwischenräume macht das der Blocksatz von ganz alleine. Beim Lesen hat man sich daran gewöhnt, sodass es bewusst kaum jemanden auffällt. Zum "Seitenstrecken" und "Seitenkomprimieren" verwendet man im Allgemeinen die Abstände zwischen den Buchstaben. Aus meiner Sicht ist das Zusammenrücken bis 2% der Buchstabenhöhe nicht oder kaum sichtbar. Beim Auseinanderziehen des Textes beträgt dieser Wert etwa 4%. Bei einer Times-New-Roman-Schrift von 11 Punkt sind also -0,2 Punkt bis +0,4 Punkt kaum auffällig. Reicht der Wert nicht, kann zusätzlich auch der Buchstabenabstand noch verändert werden. Natürlich sollte man dazu einen möglichst langen Absatz Auswählen. So bleiben die Änderungen minimal. Eine ganze Seite durchgehend auf diese Weise zu bearbeiten ist nicht notwendig und kann bei gewissen Konstellationen zu weiteren Problemen führen. Es geht im Prinzip nur darum, eine Zeile auf der Seite mehr oder weniger zu haben, um verwaiste Zeilen zu vermeiden.
    Mehr dazu in meinem "Autoren-ABC", das ich hier im Forum im Jahre 2020 vorgestellt habe https://forum.papyrus.de/threads/buch-autoren-abc.8482/ .
    Hallo @Deichgraf , wenn Du weitere Fragen hast, einfach noch einmal fragen.
    Herzliche Grüße
    Berti
     
    Milar, Waba und Suse gefällt das.
  4. Milar

    Milar Well-Known Member

    Leider führt der Blocksatz manchmal in einzelnen Zeilen zu grossen Wortzwischenräumen. Diese Stellen sollte man zuerst korrigieren, bevor man sich mit den Witwen und Waisen beschäftigt.
     
    Suse gefällt das.
  5. glucose

    glucose Well-Known Member

    Die Silbentrennung wirkt dabei Wunder.
     
  6. Deichgraf

    Deichgraf New Member

    Guten Morgen,
    Vielen Dank für die vielen Ratschläge. Wenn man es perfekt haben will, artet es also in Aufwand aus :ROFLMAO:
    Ich werde mich wohl mit dem Zeilendiebstahl arrangieren. Das sah auf den ersten Blick zumindest akzeptabel aus.

    @Milar: Der Impressumsservice sorgt für die postalische Erreichbarkeit. Ich hab mir deshalb ein günstiges Nokia und eine Prepaid-Sim gekauft.
     
    Milar gefällt das.
  7. Berti

    Berti Well-Known Member

    So schlimm ist es wirklich nicht! Ein 250-Seiten-Buch bearbeite ich inzwischen innerhalb von etwa 2 Stunden. Wenn man weiß, worauf es ankommt ist das mühelos erreichbar. Allerdings: Immer schön von vorn nach hinten, zumindest innerhalb von Kapiteln, wenn ein neues auf einer neuen Seite beginnt.
     
    Milar und Waba gefällt das.
  8. Stephan Zoellner

    Stephan Zoellner Active Member

    Aber JA doch :p
    Unter Formatvorlage -> Absatzformatierung / Erweitert -> Neuer Seitenanfang (In Auswahlbox)
    Das stellst Du als Formatvorlage für die Kapitelüberschriften ein!
    das funktioniert hervorragend :D
     
    Milar gefällt das.