Frage: Flughafen

Dieses Thema im Forum "Recherche-Experten" wurde erstellt von McVail, 11. Dezember 2013.

  1. McVail

    McVail Active Member

    Hallo Wissende, Erfahrene, Vielflieger :)

    Mein letzter Flug liegt zwanzig Jahre zurück und ich kenne Flughäfen nur noch aus dem Fernsehen. Mein Prota ist Diplomat und startet von La Guardia (NY)aus nach Deutschland.
    Kann mir jemand die Reihenfolge und die Begriffe sagen, die da so anstehen? Einchecken, Sicherheitskontrolle, Gepäckkontrolle? Was ist da so für Diplomaten Pflicht? Ich war immer Urlauber und das sieht sicher ganz anders aus. Also Experten bitte vor :) Ich danke und könnte für umfassende Info eine Nebenrolle in meinem Roman anbieten - evtl. später Film :D .
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  2. Mammutherde

    Mammutherde Member

    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  3. JosefZ

    JosefZ Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Es ist zwar keine Antwort auf die Frage aber vielleicht trotzdem ganz interessant zu wissen.
    Die diplomatische Immunität kann gegebenenfalls vom Heimatland des Diplomaten aufgehoben werden.

    www.20min.ch
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  4. McVail

    McVail Active Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Hallo,

    ja, danke. Das mit der Immunität ist schon klar, meine Frage ging mehr so auf die Abläufe auf dem Flughafen, insbesondere für Diplomaten. Vielleicht kennt sich ja damit jemand aus.
     
  5. Rabenvogel

    Rabenvogel Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Ich kann dir nicht direkt weiterhelfen, weil ich auch keinen Diplomaten kenne.
    Aber bei deiner Frage dachte ich: Das Auswärtige Amt hat einen Bürgerservice und rühmt sich, JEDE Anfrage zu lesen. Eventuell beantworten sie auch so etwas und du hättest deine Infos aus einer wirklich zuverlässigen Quelle.

    www.auswaertiges-amt.de
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  6. McVail

    McVail Active Member

    Aw: Frage: Flughafen

    He, Rabenvogel, das ist eine wirklich gute Idee, danke. :D

    D. h. wenn ich es mir recht überlege, was ich da fragen will, käme die NSA vielleicht auch zum Kaffee. :sneaky:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  7. Rabenvogel

    Rabenvogel Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Ein Wunder, dass die NSA nach der Frage hier im Forum nicht bereits auf deiner Matte steht und klingelt ^^

    P.S. Mein Mann sagt übrigens: Wenn er sich ansieht, wie unterschiedlich der Ablauf in jedem Flughafen bei normalen Fluggästen gehandhabt wird, kann er sich gut vorstellen, dass das auch bei Diplomaten der Fall ist. Die Regeln sagen ja nur etwas über den Diplomatenschutz und nicht, in welcher Reihenfolge die Prüfungen ect. erfolgen. (er vermutet das aber nur).
     
  8. J-Philippi

    J-Philippi Active Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Hallo
    Zu welchem Zeitpunkt soll der Typ reisen? Vor oder nach 9/11?
    Nach 9/11 hat sich einiges geändert. Inzwischen ist man auf ein einigermaßen vernüftiges Maß wieder zurückgekommen.
    In Detroit war es 2011 so:

    Anstehen am Schalter, Gepäck durchleuchten, Handgepäck durchleuchten, weiter zum Check in. In der Schlange Fragen beantworten: (Da kommt ein Officer, nimmt den Pass und fragt so elementare Dinge: Wo waren Sie, geschäftlich oder privat, Haben Sie Bomben oder Messer im Handgepäck? Haben Sie vor, das Flugzeug zu sprengen, okay, etwas geschickter formuliert). Dann: Ticket abholen, Koffer aufgeben, erneute Fragen zur Sicherheit.
    Wichtig: Als Businessclass Passagier geht das völlig entspannt, als Economy ist da mehr Hektik und Trouble.

    Weiter zur Sicherheitskontrolle (war damals lascher als derzeit in Frankfurt Gate A, Europa und nichts im Vergleich zum Gate C13: Israel)
    Dann ist man durch und kann im Duty Free Shop Taschenmesser kaufen (Echt wahr!),Rasierklingen, Feuerzeuge und hochprozentiges Parfüm aus der Spraydose).
    Wird einem in einem Plastiksack an die Flugzeugtür gebracht, wohl, damit man es erst in der Luft entzündet und nicht schon auf dem Flughafen eine Schweinerei macht.
    So weit das. 2002 wurde ich in NY bei der Ankunft mehrmals gefilzt, in einem Automaten angepustet.

    Ach ja, sie nehmen einen den Laptop weg, um ihn auf Sprengstoffspuren zu untersuchen. Angeblich soll es eine Vorrichtung geben, welche die (ausgeschaltete) Festplatte scannen können soll. Ich hielt das bis vor einem halben Jahr für einen Witz ...

    Viel Erfolg
     
  9. McVail

    McVail Active Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Hei, J-Philippi, :D

    das ist genau, was ich suchte. Erfahrungen eines Vielfliegers! Reisezeitpunkt September 2020. Wer Weiß, wie das dann sein wird. Aber ich schätze, nicht lascher. Ich fand das sehr interessant mit der Pseudosicherheit und der Festplatte. :cry:

    Ich danke Dir sehr. Ist das nicht sensationell, jetzt steht es da und jeder kann es gut gebrauchen. Ich fass das alles nach 30 Jahren Computerei immer noch nicht so ganz! :eek:

    Schöne Feiertage.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  10. Mammutherde

    Mammutherde Member

    Aw: Frage: Flughafen


    Vielflieger ist relativ.

    Was dich erwartet, hängt von mehreren Faktoren ab, weil sehr viele Leute mitreden. Von oben nach unten: Internationale Flugsicherheit, EU, Deutschland, Flughafen, Flughafensicherheitschef, Schichtleiter, Kontrolleur.

    Der normale Vorgang ist so:
    - Einchecken und Gepäckabgabe am Schalter; wenn man nur Handgepäck hat, ist dies häufig auch an Automaten möglich.
    - Zugangskontrolle (nur Flugschein), hier wird zwischen Schengenraum, EU und Nicht-EU unterschieden. Die Passagiere kommen in verschiedene Bereiche, die dauerhaft getrennt sind.
    - beim Verlassen des Schengenraums Passkontrolle (nur Pass/Ausweis), manchmal kombiniert mit der Zugangskontrolle. Ist eine freiwillige Leistung, damit die Einreisefähigkeit am Zielflughafen gesichert ist.
    - Sicherheitskontrolle, viele verschiedene Varianten:
    -- immer:
    --- Gang durch den Metalldetektor
    --- Taschenleerung, Ausziehen der Jacke, Handgepäck: alles in Plastikkisten legen, die durch den Röntgenapparat gefahren werden
    -- abhängig von Einstellungen, Tageslaune etc (s.o.)
    --- einige Metalldetektoren sind so scharf eingestellt, dass sie immer anschlagen. Danach ist ein Scannen mit dem Handdetektor, Abtasten, Ausziehen von Gürtel und Schuhen (röntgen) möglich. In Europa ist die gleichgeschlechtliche Kontrolle vorgeschrieben, in den USA nicht. Sofern Kleidung weitgehend abgelegt werden muss, ist in der EU eine separate Kabine vorgeschrieben, in den USA nicht. So musste wohl schon mehrfach eine Frau öffentlich vor einem männlichen Kontrolleur einen Striptease machen.
    --- Die Kontrolleure sind abhängig vom Land entweder staatlich (Spanien: Guardia Civil) oder privat (USA). In Deutschland kann das der Flughafen festlegen, bei privaten Sicherheitsdiensten gibt es aber immer einen staatlichen Polizisten.
    -- in GB wird sehr streng kontrolliert, aber man kann sich an den Kontrollen vorbeidrücken.
    - Vorrücken und warten am Gate
    - Einlasskontrolle zum Flugzeug (Flugschein) öffnet typischerweise 20min vor Abflug, was meist 10min zu spät ist. Häufig werden die hinteren Reihen zuerst aufgerufen, was mäßig bis gar nicht klappt.

    Beim Verlassen des Flugzeugs muss man zu den Gepäckbändern, um sein Gepäck zu holen. Danach geht es zur Passkontrolle (nicht Schengen), evtl. Visum. Wenn man von außerhalb der EU kommt, muss man durch den Zoll. Wer versucht, oberhalb der Freigrenze einzuschmuggeln, muss mit Nachverzollung und Bußgeld rechnen. Ist der Schmuggelwert mehr als doppelt so hoch wie die Freigrenze, kommt ein Strafverfahren hinzu. Ebenso werden Fleisch, Fisch und viele andere Nahrungsmittel beschlagnahmt. Ebenso gibt es eine lange Liste verbotener Gegenstände (Waffen, nationalsozialistische Zeichen, Pflanzen, Tiere, Mineralien, Steine etc).

    Für 1st class und VIPs (auch ohne 1st class) gilt prinzipiell das Gleiche, aber sie werden „hinter den Kulissen" behandelt.

    Sonderpassagiere (Behinderte, Gebrechliche, Kinder), die von der Fluggesellschaft begleitet werden, werden bevorzugt (bevorzugte Kontrolle, Erstzutritt zum Flugzeug), aber öffentlich behandelt.

    Regeln und Handhabung ändern sich von Zeit zu Zeit.


    2003 bis 2006 war ganz schlimm, seitdem sind alle etwas entspannter. Bis dahin werden die Terahertzscanner (Nacktscanner) im Einsatz sein.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  11. J-Philippi

    J-Philippi Active Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Hallo

    Ja, genau, sehr detailliert. Bei der Einreise ist die Passkontrolle immer vor dem Kofferband.
    In manchen Flughäfen der USA (Ich kenne das von Detroit, Atlanta, Oakland und NY Kennedy) wird das Gepäck durchleuchtet, bevor man es eincheckt. Übrigens auch in Frankfurt bei USA Flügen mit US Fluggesellschaften. (Mit dem Lufthans bin ich dort noch nicht in die USA geflogen, bzw. das war 1989, gilt also nicht mehr.)
    In den USA waren immer Kabinen zum ausziehen, musste sie zum Glück nie benutzen.
    Aber ich habe gesehen, wie jemand im Rollstuhl aufstehen sollte, damit er abgetastet werden konnte. Dauerte ewig und war für den sehr alten Mann wirklich schmerzhaft.
    der Scanner anm Gate C13 in Frankfurt (Flüge nach Israel) piept jedesmal, es ist qwuatsch, da durch zu gehen, sie tasten einen sowieso ab.
    Umgekehrt kann man mit 2 Litern dunkler Flüssigkeit in einer angebrochenen Flasche problemlos von Ben Gurion zurückfliegen.
    Fliegt man über Wien, wird man beim Umsteigen nochmal gecheckt und sie nehmen einem das Wasser wieder ab. Rrrrrrrrrrrr.

    Also: Entscheidend ist die Flugroute, die Zeit, die Fluggesellschaft, der Status (VIP), die Flugklasse usw.

    Kannst Du uns das mitteilen?

    LG
     
  12. McVail

    McVail Active Member

    Aw: Frage: Flughafen

    Hallo und danke von unterwegs. Eure Informationen sind umfassend, ich bin ganz begeistert.
    Schöö bis später.
     
  13. Mammutherde

    Mammutherde Member

    Aw: Frage: Flughafen


    Stimmt, bei der Einreise nach Irland hatten wir nur das Handgepäck. Mein Fehler.


    Es hängt wohl stark von der Größe des Flughafens ab.

    Was ich noch vergaß: Bei den verschiedenen Kontrollen wird meist zwischen EU-Bürgern und nicht EU-Bürgern mit getrennten Eingängen unterschieden. EFTA-Bürger werden meist, aber nicht immer, den EU-Bürgern zugeschlagen. Manchmal werden auch nur einzelne Staaten, z.B. Schweiz, den EU-Bürger-Eingängen zugeschlagen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  14. tarieledhwen

    tarieledhwen Member

    Falls du ein krasses Beispiel von Sicherheit haben magst, hätte ich noch Dubai 2016 anzubieten!

    Zwischenlandung, ohne Aus-Checken und ohne das Land je betreten zu wollen: ABLAUF (KEIN WITZ!)
    Aussteigen, durch lange Korridore gehen, Sicherheitskontrolle, das HAND-Gepäck wird durchleuchtet, man selbst auch. Nun ist man in einem Bereich, was weiss ich, wo für, und darf NOCHMALS vor dem Betreten der Duty-Free Zone das ganze Gepäck auf ein Band legen, und NOCHMALS wird alles durchleuchtet. ERST jetzt ist man in der Duty-Free Zone. Danach, man hat also noch keinen Fuss ausserhalb der Duty-Free gehabt, will man weiterfliegen:

    Von der Duty-Free Zone zum Gate, und dann erstmal.. drei mal könnt ihr raten: Sicherheitskontrolle. Ganz bestimmt musste man schon beim betreten des Flughafens da durch. Dann Etage nach unten: Sicherheitskontrolle! KEIN WITZ. UND: Zum schluss noch dies: VOR dem Besteigen des Fliegers... ah, hatten wir ja noch nie: SICHERHEITSKONTROLLE. Und zwar flächendeckend. Getränke dürfen nicht mit an Board, noch nicht mal in den Secured-Bereich vor dem letzten Sicherheitscheck. Dort steht jedoch ein Getränke-Automat. Drei mal kannst du raten, was mit den dort gekauften Getränken ist: Natürlich, nicht mit an board nehmen. So, ich habe fertig.

    Ach ja, als Diplomat, um deine Frage zu beantworten, darf ein Aktenkoffer mit, der nur nach Sprengstoff und gefährlichen Stoffen durchleuchtet wird, jedoch nicht geöffnet werden darf. Aber, nicht jeder Flughafen hält sich daran.