Frage: Spinnen und Insektenprofi gesucht

Dieses Thema im Forum "Recherche-Experten" wurde erstellt von A_Tuin, 18. Juni 2011.

  1. A_Tuin

    A_Tuin New Member

    Hallo zusammen,
    wie im Titel schon vorgefühlt, bin ich auf der Suche nach einem Entomo- und Arachnologen(oder jemanden, der sich dafür hält). Ich habe mich für eine Geschichte in der Krabbelwelt entschieden und löste bei meinen Recherchen eine gigantische Informationsflut aus.
    Nur meine speziellen Fragen blieben von Wikipedia und Co unbeantwortet. Wenn sich jemand aus dem FORUM meiner Fragen annehmen könnte, wäre ich dankbar.

    Aber Achtung, ich bin ein hartnäckiger Löcherer.

    liebe Grüße,
    A_Tuin
     
  2. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Nicht ausschließlich Arachnologe, aber dennoch weitgehend in die Richtung interessiert und gebildet, bin ich doch mit Wollust am Thema studierter Evolutionsbiologe.

    Da mich seit den 90ern allerdings Papyrus weitgehend in Beschlag genommen hat, bin ich über Spektrum und Bild der Wissenschaft Artikel hinaus nicht weitergebildet, aber es dürfte sich in der Richtung auch nicht sooo viel getan haben.
     
  3. A_Tuin

    A_Tuin New Member

    Danke für die Hilfsbereitschaft. Ich stelle meine Fragen oder Wunschvorstellungen (etwas chaotisch) in den virtuellen Raum:

    - gibt es Insekten, die man mit Spinnen verwechseln könnte?

    - welche Spinne hat die Größe eines Kronenkorkens (mit Füßen) und ist dabei auch noch richtig giftig?
    Nur sollten die Cheliceren nicht zu riesig sein, da in der Geschichte auch Käfer vorkommen, die nur 1,5 cm groß sind und Kontrahenten darstellen.
    Mir schwebte anfangs Atrax robustus vor, denn bei denen hat das Männchen ungefähr die Größe. Aber (soweit meine bescheidenen Kenntnisse) ihre Kieferklauen würden jedes Insekt durchbohren, sodass es auch ohne Gift sterben würde. Oder irre ich mich?

    - besagte Spinne sollte sich auch gegen große Käfer (z.B. Hirschkäfer) zur Wehr setzen können?

    - gibt es Spinnen oder spinnenartige Tiere, die einer sehr gefährlichen Spinne ähneln und dabei harmlos sind?


    Das wären in Kurzform die wichtigsten Dinge, die mich beschäftigen. Nur weiß ich, dass sich erneut Fragen auftun werden.

    herzliche Grüße,
    Atuin
     
  4. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Hmböff ...

    Da braucht's dann simpel keine grundlegenderen biologischen Kenntnisse, sondern wirklich jemanden, der gezielt viele verschiedene Spinnenarten "persönlich" ;) kennt, einen Arachnologen, eben, der praktisch arbeitet.

    Wichtig ist vor allem - WO sollen die Tierchen denn leben?

    In Europa haste z.B. nur die Dornfinger-Spinnen, die überhaupt in Deiner Größenordnung einigermaßen giftig sind.
    Und da verlassen mich meine Kenntnisse dann auch schon.

    So richtig Gute fallen mir da nicht ein, weiß ich doch noch, als die Diskussion hochkam, wen man denn für ein an unserem Fachbereich zu schreibendes neues Fachwerk der systematischen Zoologie eben für die Spinnen heranziehen könnte, da eine arge Lücke erschien ...

    Ich denke mal, dass hier "selbst ist der Mann" gefragt ist, denn die Fragen stellen sich ja vor allem auch, in welchen Regionen die Geschichte angesiedelt ist - sofern das nicht z.B. das Aquarium Berlin ist, werden sich ja viele Arten gar nicht begegnen ...

    Selbst das dürfte für entsprechende ökologische Nischen gelten - begegnen sich die meisten Tiere, für uns "Riesen" in der gleichen Gegend wohnend, doch niemals, da die eine Art an den Büschen unten lebt, die andere am Nachbarbaum eher oben ;)

    Generell gibt es für Spinnen so eine schwache (nicht 100%ige!) Regel - je größer, desto giftiger (da idR. die Beute größer ist und daher mehr Gift benötigt).
    Dazu sind Spinnen halt Räuber, denen die eher als Generalisten lebenden Käfer weniger entgegenzusetzen haben, was die Kampfkraft angeht.

    Dann gilt noch die absolute Grundregel für das Kämpfen, egal welche Spezies sich da kloppen - Masse ist entscheidend.
    Wenn Du also keine kleine EXTREM GIFTIGE Spinne findest, die auch noch in Deine "Welt" passt, ist nix mit der Konkurrenzfähigkeit gegenüber Hirschhornkäfern, zumal die mit ihren Zangen eine heftige Reichweite haben, und der Carapax, der Panzer, ist eben dann auch so viel dicker, dass auch 'ne giftige Chelicere von einem 1,5cm Zwerg (Körper oder Gesamtdurchmesser mit Beinen?) da nicht durchkäme und daher das Gift auch nicht applizieren könnte.

    Hier fragt sich dann vielleicht auch, ob nicht die schriftstellerische Freiheit sinnvoller wäre - welcher Leser (selbst ich als Evolutionsbiologe bin ja auch schon abgehängt und würde beim Lesen nicht durch "falsche Fakten" herausgerissen werden) würde es denn merken, wenn Du "Arachnidus poisonia extremus" (OK OK, da müsste man noch dran arbeiten, am Namen ;)) erfindest, die aufgrund von spezieller intraspezifischer Konkurrenz genau das draufhat, was Du brauchst, hohe Durschlagkraft (vielleicht aufgrund starker Panzer bei gleichartigen Gegnern) ...?

    Bedenke dabei auch, dass die "Erhaltung der Art" ein fürchterlich schlechter (völlig falscher!) Mythos ist - die größte Konkurrenz geht im Regelfalle IMMER von gleichgeschlechtlichen Individuen der gleichen Art aus. Altruismus ist AUSSCHLIESSLICH als Verwandtenselektion vorhanden

    Es sei denn, Deine Geschichte soll vor allem auf dem nächsten Arachnologen-Kongress beeindrucken, sonst fände ich's eher schnurz ...

    Wobei, OK, ich weiß - ich hasse es auch, wenn ich nicht ordentlich recherchiert habe, ich kann Dich also auch verstehen ;)

    Ich müsste jetzt also genau das tun, was Du tun musst - recherchieren.
    Empfehlen kann ich da das "Biologie-Lexikon" von Herder. Das gibt's teils verdammt günstig auf DVD, ich hab's mal für's Studium gekauft, für 2.000,- DM, 20 Bände.

    Und später für all unsere Kinder, die alle Biologie Leistungskurs hatten und teils jetzt Bio studieren, als eben diese DVD - für ich glaube 49.- Euro, viel besser recherchierbar, natürlich, und handlicher als die 20 Bände.

    Ansonsten hab' ich hier auch noch reichlich Fachliteratur, in die ich bei Bedarf auch reinschauen kann, wenn Dich spezielle Spezies interessieren. Wobei das in Wikipedia-Zeiten fast obsolet ist, denk' ich - aber Angebot ist Angebot.
    Um selbst die Arachniden-Spezies durchzu-"screenen", fehlt mir leider die Zeit, bitte um Verständnis.

    Spinnenähnliche Insekten - da fällt mir 'ne Mauersegler-Lausfliege ein. Deutlich keine Spinne <= nur 6 Beine und kleine, rudimentäre Flügel, aber der Habitus ist schon spinnenartig. Sehen regelrecht so aus, als würde da noch ein 4. Beinpaar hingehören ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
    Abifiz gefällt das.
  5. A_Tuin

    A_Tuin New Member

    Merci vielmals, Ulli. Du hast mir sehr geholfen.
    Leider bilde ich mir immer wieder ein, genauestens recherchieren zu müssen, um eine Geschichte für 12-jährige schreiben zu können. Werde mir die DVD zulegen und eine "Arachnidus poisonia extremus" erfinden, das Darwin vor lauter Neugierde reinkarniert.

    Bei Fantasy Geschichten würde mich interessieren, wie genau man recherchieren soll oder ob man sich besser auf die Story konzentriert.
    Habe vor kurzem zufällig gelesen, dass Joy Fielding die Recherche hasst und sich mehr durch die Geschichte 'mogelt' bzw. andere löchert (so wie ich ;)).

    Nochmals danke und sollten sich Fragen auftun, die nach einem Profi schreien, stelle ich sie in den Forum.

    Grüße aus Österreich,
    A_Tuin
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017