Nicht-modale Dialoge ergonomischer gestalten

Dieses Thema im Forum "Vorschläge und Wünsche" wurde erstellt von Skooter, 30. Januar 2010.

  1. Skooter

    Skooter New Member

    Die nicht-modalen Dialoge sind mir häufig im Weg, ich muss sie entweder über den Bildschirmrand hinaus zur Seite schieben oder ganz wegklicken. Mir würde gefallen, ich könnte sie - ähnlich wie die Notizzettel, auf- und zuklappen, und/oder sie am rechten Bildschirmrand andocken. Was haltet ihr davon?
     
  2. NoSi

    NoSi Member

    Hi.

    Am Rand andocken und beim "dranstoßen" mit der Maus herausfahren. Wie in einer Entwicklungsumgebung - was eine Textverarbeitung irgendwie ja ebenfalls ist.

    Allerdings müssen dann alle Dokumente innerhalb der (MDI-)Anwendung liegen, weil sonst ist das nicht ganz trivial, wer wann welchen Dialog aufmacht. Wann welcher Dialog für welches Doc gilt, ist ja jetzt schon nicht immer eindeutig (z.B. kann man beim Taskwechsel einen Dialog wählen ohne zu wissen, welches der geöffneten Dokumente damit gerade verändert würde).

    Das wäre eine grundlegende Änderung des Programmkonzepts, würde imho aber der Bedienbarkeit und Arbeitseffizienz sehr zugute kommen.
     
  3. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Pfui. NoSi, Du hast "Jehova" gesagt (MDI). Das ist eklig. ;)

    Nee, da gibt es weit modernere Konzepte. MDI kommt uns nicht ins Haus (wer nicht weiß, was das ist: Fenster in Fenstern, gutes altes Windows 3.11 Konzept :sneaky: )
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  4. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Aber ich stimme auch zu, dass das ein Problem ist. Den Leuten mit den tennisplatzgroßen Wandbildschirmen geht das vielleicht anders, aber jemand wie ich hat von den modalen Dialogen nichts, weil die so viel Platz auf dem Schirm wegnehmen, dass ich sie immer lieber wieder zumache.

    Wobei ich denke, dass man manche Dialogfenster auch einfach kleiner machen könnte... :D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  5. glucose

    glucose Well-Known Member


    Oh, ja. Die Dialoge müssten einfach wieder schmaler werdern, dann kann man sie auch wieder bequem neben dem Dokumentfenster plazieren. Kann mich gut erinnern, dass das früher (Papyrus 4 oder 5? ;) ) mit Bildschrimgrößen von 800x600 px gut möglich war. Wie viele Menschen auch, scheint papyrus mit der Zeit ganz schön in die Breite gegangen sein …

    Die Palettenfenster von Apples iWork oder auch die von vielen Adobe-Programmen könnten hier als Vorbild genutzt werden – sie sind eher vertikal ausgerichtet und haben eine einheitliche (relativ schmale) Breite. Außerdem verwenden sie den kleineren Systemfont, der weniger Platz braucht.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  6. Sebastian

    Sebastian Member


    In diesem Zusammenhang fände ich es sinnvoll, wenn möglichst viele Dialoge schmal genug wären, dass man sie bei der "Dokument zentriert"-Ansicht links oder rechts neben dem Dokument platzieren kann.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  7. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Na dann: "Halali!"

    Meint, blasen wir doch zur Jagd auf zu breite Dialoge, wo Ihr Ideen habt, wie man die noch schmaler machen könnte.

    Bei Abbildungen bitte vorsichtig sein - unser Platz bei unserem aktuellen Provider ist arg begrenzt, wie stoßen da schon mit dem Kopf an die Decke.

    Wird bald gewechselt (war gerade böse Grippe-krank, sonst wär' das vielleicht schon passiert), dann kauf' ich auch gleich mehr Platz.

    Aber Text-Beschreibungen für "Dialog x umsortieren / umdesignen" ist ja auch recht, oder schlanke Abbildungen machen (passt dann auch gut zum Thema :D ).

    Dazu gilt ja auch das gute alte, immer wieder aufkommende Thema, welche Buttons man im Dialog haben will (Anwenden, OK, Zurück, Abbruch, ...).
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  8. olibos

    olibos Active Member

    Was man locker umdesignen könnte ist der Stammseiten-Dialog. Betrifft im Grunde nur drei Buttons und etwas Text.

    Auch der Dialog "Suchen und Ersetzen" hat Potential. Da könnte man die Buttons alle unter den Eingabezeilen platzieren.


    Beim Halali ist übrigens die Jagd vorbei. ;) (Nur mal so am Rande.)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  9. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Hm - Stammseiten ...

    Sinnvoll wären Dialoge, die man ständig neben dem Text benötigt, wie z.B. die Inhaltsübersicht (die wir ja schon auf Andreas' Wunsch hin geschmälert haben).
     
  10. olibos

    olibos Active Member

    Na ja. Wenn ich in einem Dokument mehrere Stammseiten habe, die ich bestimmten Seiten zuordnen möchte, bleibt das Fenster sehr wohl offen stehen.

    Übrigens hat die Inhaltsübersicht ein Problem, wenn ich das Fenster über die "Standardbreite" hinaus schmaler mache. Durch Schließen und erneutes Öffnen wird nicht nur die Breite zurückgesetzt, sondern auch die Höhe.
     
  11. alter_sack

    alter_sack New Member


    Ein Dialog, den ich ziemlich oft brauche: die Grafikobjekt-Eigenschaften. Meist, um die Textfarbe oder Bilder-Eigenschaften zu ändern. Ich weiß es sehr zu schätzen, daß dieser Dialog nicht modal ist, aber je nach Arbeitsplatz ist er mir öfter mal im Weg. Nicht im Mehrschirm-Betrieb und auch nicht auf einem Widescreen, aber unterwegs, auf dem Netbook, weil er da den Schreibbereich überlappt.

    Man kann den Dialog kleiner machen, aber dann verschwinden wichtige Elemente. Es wäre ziemlich günstig, wenn sich die Steuerelemente darin beim Resize so umsortieren könnten, daß man sie auch bedienen kann, wenn er hoch und schmal ist. Gibt natürlich für alles Grenzen, aber hier würde ich mir ein bißchen mehr Flexibilität wünschen.

    und off topic:
    Ich weiß, daß Romanautoren diesen Dialog sicher nie brauchen, aber ich schreibe keine Romane, und bestimmt viele andere Papyrus-Anwender auch nicht ... ich könnte mir sogar vorstellen, die Roman-Autoren befinden sich möglicherweise auch unter den Papyrus-Anwendern eher in der Minderheit. Papyrus kann so viele tolle Sachen, z.B. vernünftiges html (auch mit Tabellen!) erzeugen, das man in Content-Management-System kopieren kann, statt sich dort in einem schlüssellochkleinen Edit-Fenster die Finger zu brechen ... auch wer Texte von Fremdautoren redigieren muß, profitiert von Papyrus usw.

    Meiner Meinung nach ist Papyrus eine ideale Netbook-Anwendung, gerade weil es so klein und schnell ist und einfach funktioniert, statt rumzuzicken. Ich finde, es wäre eine gute Idee von Euch Papyrussies, wenn Ihr das Programm ein bißchen für Netbooks optimieren würdet. Bestimmt bin ich nicht der einzige Benutzer, der es unterwegs benutzt. An dieser Stelle: vertikale Tabs wären supi ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  12. Neonsquare

    Neonsquare Member

    Der Formatvorlagendialog könnte deutlich schmaler werden; auf jeden Fall die Hälfte der jetzigen Breite. Er ist relativ niedrig, geht aber schon ganz schön in die Breite. Viele Elemente könnte man womöglich besser untereinander unterbringen. Anstatt der textuellen Tabs könnte man ganz oben im Dialog auch einfach eine Reihe von Icons unterbringen. Die Spezielle Absatzformatierung könnte man auch schmaler gestalten.

    Der Korrekturlesen-Dialog ist extrem breit und dafür sehr niedrig. Ich könnte mir schon vorstellen, diesen Dialog beim Korrigieren dauerhaft auf zu haben - in dieser Form jedoch eher nicht.

    Ebenso natürlich Seitenlayout, Papierformat, Seitenlayout-Vorlagen, Tabellenfeld-Dialog, Stichwort-Dialog.

    Insgesamt wirken die vielen unzusammenhängenden Dialoge etwas chaotisch. Hier wäre ein einheitliches Konzept wünschenswert. Wenn all diese Dialoge beispielsweise sehr schmal gestaltet wären, könnte man sie an einer Seite übereinander stapeln. Toll wäre es, wenn die einzelnen Dialoge dabei sogar "zusammenkleben" würden. Absolut genial wäre die Möglichkeit, wenn man in der Titelleiste jedes der Dialoge ein kleines Dreieck hätte, mit welchen man genau diesen Dialog zusammenklappen kann, so dass man nur noch die (beschriftete) Titelleiste sieht. So kann man die einzelnen Abschnitte bei Bedarf leicht aktivieren und deaktivieren. Da die Dialoge aneinander gedockt sind machen sie automatisch entsprechend Platz - man muss nichts mehr passend hinrutschen - was sonst immer sehr viel Zeit kostet.

    Wegen mir müssten es nicht einmal unbedingt eigenständige Dialoge sein. Von mir aus wären die ganzen "Abschnitte" einfach in einer (einklappbaren) Seitenleiste des Papyrusfensters untergebracht.

    Grüße,
    Jochen
     
  13. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Halt halt - wir wollen nicht Papyrus neu programmieren, sondern ein paar Dialoge etwas "schnittiger" machen.

    Bitte mal die Kirche im Dorf lassen. Man kann sich eine Menge Nettigkeits-Kiki ausdenken, aber das ist erst einmal die erheblich e Mühe nicht wirklich wert, in Relation.

    Die nicht-modalen Dialoge sind an sich schon eine gewaltig nützliche Sache, und damit ist das Wichtigste ja schon da.

    Jeder der Dialoge ist auch gereift und ziemlich optimiert - bis auf u.U. die Form, die an das Offenbleiben angepasst werden kann. Also bitte die Kirche im Dorf lassen.

    Kleine Änderungen - insbesondere bzgl. des schmaler werden Könnens - sind hier erst einmal gefragt.
     
  14. olibos

    olibos Active Member

    Wie schaut es eigentlich mit dem Hilfe-Button aus? Meiner Ansicht nach könnte der aus sämtlichen Dialogen verschwinden.

    Unter Windows kann man in 9X% der Programme mit der F1-Taste die Hilfe oder sogar die dialogspezifische Hilfe aufrufen. Aus dem Grund findet man einen Hilfe-Button häufig gar nicht mehr.

    Ob die Idee allerdings auch für den MAC praktikabel wäre, weiß ich nicht. :rolleyes:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  15. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Nö, unpraktikabel. Das mit F1 weiß erstens nicht jeder und zweitens gehört da auf'm Mac unabdingbar ein (?) Button hin.