Psychische Krankheit

Dieses Thema im Forum "Recherche-Experten" wurde erstellt von Pamina22, 3. Dezember 2021.

  1. Viktor

    Viktor Active Member

    Alle Menschen wollen froh und glücklich sein. Jeder sucht sich seinen Pfad dorthin. Wenn aber in einem Geist alles von einem schwarzen Tuch bedeckt ist, dass keine Sonne mehr durchlässt, dann sind die Auswirkungen vielfältig vielfältigst. Das, was bisher Freude machte, vieleicht hilft ja mehr davon? Oder was völlig anderes? Und so sieht die Äußerung einer Depression bei jedem anders aus. Trotzdem sind alle diese Erscheinungen Schattierungen der Farben Schwarz und Grau.

    Edit: Fifthy Shades of Grey Andeutung entfernt.
     
    narratöör, Asches und Suse gefällt das.
  2. RalfG

    RalfG Well-Known Member

    Eventuell käme auch ein Vitaminmangel in Frage, z. B. Vitamin B 12-Mangel. Google mal bei Netdoktor o. ä. nach Ursachen und Symptomen, das könnte für dein Setting passen. Kann u. U. entstehen, wenn über längere Zeit streng vegetarisch bzw. vegan gelebt wird. Wenn dein Prota also sich bspw. kein Fleisch oder tierische Produkte im allgemeinen nicht leisten kann, hättest du auch eine logische Erklärung für die Krankheitssymptome.
     
    Pamina22, narratöör und Suse gefällt das.
  3. Asches

    Asches Well-Known Member

    Oder auch nicht... Depression hat so viele Auslöser und nimmt ganz unterschiedliche Gestalten an.
    Ich glaube du hast recht und man kann sagen: Man ist mit sich vollauf beschäftigt. Aber jemand bei dem die Depression von Verdrängung, von der Unterdrückung von Emotionen geprägt ist, der "schafft" es gar nicht zwangsläufig zu reflektieren, denn es ist viel zu anstrengend und schmerzhaft. Auch die Suche nach jeder Form der Ablenkung kann Folge einer z.B. mittelschweren Depression sein.

    Eine starke Schilddrüsenunterfunktion kann tatsächlich zu ziemlich heftigen Wesensveränderungen und zu einer ausgewachsenen Fatigue führen. :cry: Noch ein B12 und Vitamin D-Mangel oben drauf und man fühlt sich wie ein plattgefahrenes Tier.
     
    Milar, Pamina22 und narratöör gefällt das.
  4. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Aber dann müsste seine Frau sich auch kein Fleisch leisten können, oder? Und die ist gesund.
    Aber er ist Gärtner. Er ist gerade mit seiner Selbstständigkeit gescheitert und sollte sich aufgrund des Drängens seiner Frau als Hofgärtner bewerben. Das hat er aber voll versemmelt. Ist schon in der ersten Bewerbungsrunde rausgeflogen. (Zierpflanzen in den königlichen Gewächshäusern sind nicht so sein Ding, da hat er gleich zweimal gepatzt.) Er steht mehr auf bodenständige Pflanzenzucht, die seinesgleichen ernährt ... (Obst und Gemüse, eben.)
    Aber vielleicht würde Vegetarier aus Gesinnung passen? Obwohl ich glaube, dass die Leute früher wirklich eher Vegetarier waren, weil sie sich nichts anderes leisten konnten ...
    Übrigens ist er kein Protagonist, sondern nur eine Nebenfigur, aber sein Leben wird das Leben des Protagonisten sehr wahrscheinlich beeinflussen ...
     
  5. Suse

    Suse Well-Known Member

    Das halte ich für unglaubwürdig. Den Leuten war damals wichtig, nahrhafte und zum Teil auch fettige Nahrung zu sich zu nehmen, um stets bei Kräften zu sein. Die einfache Bevölkerung musste hart arbeiten. Ein Gärtner hatte ja auch keine großartigen Geräte, die ihm das Arbeiten erleichtert hätten. Eher im Gegenteil. Die Gerätschaften war schwer und sperrig. Also: Kräftige Nahrung. Mit Gemüseröllchen kommt man da nicht weit.
     
    Milar gefällt das.
  6. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Ja, das sehe ich auch so. Bleibt die Frage, warum er dann unter Vitaminmangel leiden sollte, seine Frau aber nicht.
     
  7. Suse

    Suse Well-Known Member

    Weil jeder Körper anders reagiert. Der eine verarbeitet die zugeführten Nährstoffe eben besser als der nächste. Das hat nicht zwingend etwas mit der Quantität zu tun.
     
  8. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Hm. Aber sie hat eine kleine Tochter, etwa 4 Jahre alt. Wenn sie schwanger war und 2 - 3 Jahre gestillt hat, müsste sie doch noch gefährdeter sein, oder nicht?
     
  9. Suse

    Suse Well-Known Member

    Moment. Von welcher Gefahr reden wir jetzt? Immer noch davon, depressiv zu werden?
     
  10. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Nein, von der Gefahr, einen Nährstoff- oder Vitaminmangel zu bekommen.
     
  11. Suse

    Suse Well-Known Member

    Sie muss nicht unbedingt gefährdeter sein. Das kommt ganz auf ihre Konstitution an.
     
  12. RalfG

    RalfG Well-Known Member

    Ich zitiere mal von der Netdoktor-Seite (https://www.netdoktor.de/laborwerte/vitamin-b12/mangel/):

    Zusammengefasst hier die wichtigsten Auslöser für einen Vitamin B12-Mangel:

    • mangelnde Zufuhr von Vitamin B12 bei streng veganer oder vegetarischer Ernährung oder bei Magersucht
    • Mangel an Intrinsic Factor (ein Eiweiß, das im Magen produziert wird und für die Aufnahme von Vitamin B12 notwendig ist): Ein solcher Mangel kann bei (Teil-)Entfernung des Magens oder bei chronisch atrophischer Gastritis (Form von Magenschleimhautentzündung) entstehen.
    • gestörte Aufnahme von Vitamin B12 im Darm, z.B. durch chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Zöliakie oder Teilentfernung des Darms
    • Verlust oder erhöhter Verbrauch von Vitamin B12, z.B. bei chronischen Nieren- oder Lebererkrankungen sowie bei einem Befall mit dem Fischbandwurm
    Dann dichte deinem Gärtner einen Fischbandwurm oder eine Gastritis an, die Frau und Kinder nicht haben. Der Fisch könnte ja zum Beispiel bei der Bewerbungsrunde serviert worden sein...
     
    Asches, Suse und Pamina22 gefällt das.
  13. Sumsa

    Sumsa Well-Known Member

    Das war keine Frage des 'Brauchens', sondern des 'Habens'. Fleich war eine teure Kostbarkeit, die es, wenn überhaupt nur als 'Sonntagsbraten' gab. Nicht umsonst war die Lebenserwartung der lohnschwachen Bevölkerung dramatisch niedriger, als die des Adels oder der gut verdienenden Kaufleute/t.w. auch Handwerker.
    Ein sorgender Vater, der das Wenige seiner stillenden Frau überlässt, wäre durchaus plausibel.

    Oder auch die Vergiftung durch ein Pflanzenschutzmittel, gab bestimmt schon früher ein Mixtur, die eingeatmet die Aufnahme verschiedener Nährstoffe blockiert oder als Nervengift wirkt.

    Ist der genaue Grund für deine Geschichte unbedingt notwendig? Ich als Leser finde die Bezeichnung "Schwermut" in der Zeit völlig ausreichend und erwarte keine wissenschaftliche Abhandlung, warum, wieso, weshalb.
     
    Suse gefällt das.
  14. Suse

    Suse Well-Known Member

    Ich meinte es so, dass wohl niemand absichtlich nur Gemüse gegessen hätte.
     
    Sumsa gefällt das.
  15. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Mir als Autorin und Biologin ist er wichtig, damit ich meine Figuren möglichst authentisch handeln lassen kann. Der Leser wird sicher keine wissenschaftliche Abhandlung bekommen.
    Aber hinter realistischem Handeln von Romanfiguren steckt eine Menge Hintergrundinfo.
    Aus dem gleichen Grund plane ich auch Geisterszenen, die im Hintergrund ablaufen. Der Leser wird sie nicht zu Gesicht bekommen, aber ich kann mit einem anderen Handlungsstrang nahtlos an die Haupthandlung anschließen.
     
    Milar, Sumsa, Asches und einer weiteren Person gefällt das.