"Schreibmaschinen"-Modus

Dieses Thema im Forum "Vorschläge und Wünsche" wurde erstellt von Ulli, 3. August 2017.

?

Ein Schreibmaschinen-Modus, der die Texteingabe zentriert hält, ist ...

  1. für mich ganz toll, würde ich unbedingt nutzen.

    50 Stimme(n)
    48,5%
  2. ganz nett, fände ich vielleicht nützlich.

    33 Stimme(n)
    32,0%
  3. mir ziemlich egal, vielleicht nutze ich's, lockt mich aber nicht wirklich.

    9 Stimme(n)
    8,7%
  4. für mich "och nö", brauche ich gar nicht.

    11 Stimme(n)
    10,7%
  1. Theophilos

    Theophilos Well-Known Member

    @Markus Mall: So stelle ich mir das auch vor. Die Schreibzeile bleibt immer an der gleichen Stelle und wenn man sie dann noch leicht farblich unterlegen könnte, wäre das der Hit.
     
  2. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Ja. Schrecklich. :whistle:
     
  3. NinaW

    NinaW Well-Known Member

    Ich finde, das ist eine gute Eigenschaft ^^
     
  4. Hab drüber nachgedacht. Möglicherweise greife ich im Schreibmaschinen-Modus weniger oft zur Maus. Die Finger bleiben entsprechend länger auf den Tasten. Hmmm...

    Die Position des Cursors müsste konfigurierbar sein. z.B.
    • "Mittig", "Unteres Drittel", "Oberes Drittel" oder
    • Prozentangabe: "Bei 50%", "Bei 30%", "Bei 80%" über ein Dropdown-Menu oder
    • Kontextmenu (rechte Maustaste auf Zeile) und "Hier fixieren" anwählen
    Wie auch immer...

    Berti schlug vor, diese feste Zeile optional farblich zu hinterlegen. Kann ich mir auch gut vorstellen. Das Auge "springt" quasi direkt an die richtige Stelle. Solange die Zeile sehr(!) dezent und möglichst konfigurierbar hinlegt wird...

    Schreibmachinenklackern... :ROFLMAO: Sobald das implementiert ist, erbitte ich Unterstützung für VT100-Escape-Sequenzen und möchte gern "ESC[7m" ... ;)
     
  5. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Nicht zuuu viel konfigurierbar, das ist kontra-intuitiv. Lieber sinnvolle Vorgaben machen. 2/3tel ist gut. Und nein, keine Farbe. Das Auge ist ja schon immer an der richtigen Stelle.

    Zum letzten Punkt weigere ich mich zu äußern! ;-)
     
  6. Berti

    Berti Well-Known Member

    Schade!
     
  7. sebastianM

    sebastianM Active Member

    Woran machsr du fest, dass das Auge schon an der richtigen Stelle ist,
    @Ulli ?
    Gerade beim Lesen des Textes (Korrektur) und wenn man externe Informationen wahrnimmt (Figurendatenbank), sind die Augen nicht auf dem Cursor. Alles, was den Augen hilft, dessen aktuelle Position zu finden, entlastet.
    Das gilt auch für das finden der Zeile.

    Man hat früher auf den Lesebrettern nicht umsonst die Zeile makiert.
     
    Berti gefällt das.
  8. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Beim Korrigieren ist der Schreibmaschinen-Modus sicher verkehrt. Hm - OK, ich rede mal mit allen anderen hier.
     
  9. sebastianM

    sebastianM Active Member

    Entschuldige, wenn ich da etwas beharrlich bin.
    Ich habe weiter oben im Thread beschrieben, wie ich den Modus für das Korrigieren verwenden würde. Mir kommt das hilfreich vor.
     
    Berti gefällt das.
  10. Ben Vart

    Ben Vart Guest

    Ich schlage mich auf die Seite von Sebastian. Was ich schon nach dem Cursor gesucht habe. Da ging echt Lebenszeit verloren.
     
    Berti gefällt das.
  11. Hilga

    Hilga Member

    In die Leerzeilenproduzentenreihe reihe ich mich dann auch mal ein.

    Der untere Bildschirmrand ist kein schönes Zuhause für das frischgeschriebene Wort. Wenn man dann auch noch (wie ich) eine flexible Windows-Taskleiste hat, schiebt sich die bei Mausberührung jedes Mal in den Aufmerksamkeitsbereich wie die Katze auf die Tastatur. Will ich also von einer weiter oben verbesserten Stelle wieder an mein Textende klicken: Miau, siehe oben.

    Wenn man die fixierte Zeile dann auch noch individuell einstellen könnte, das wäre natürlich besonders nett. Ich persönlich hätte nämlich gern viel Text oben und weniger unten.
     
  12. Theophilos

    Theophilos Well-Known Member

    Es kommt natürlich immer auf die Schreibgewohnheit an. Die Einstellungsmöglichkeiten unteres Drittel, Mitte, oberes Drittel sollte eigentlich reichen. Einen Großteil des Textes, den man gerade geschrieben hat, vor sich zu sehen, hat einen Vorteil.
    Was die farbliche Unterlegung der Schreibzeile angeht: Ich habe in einem anderen Programm gerade eben festgestellt, dass das Auge dadurch tatsächlich direkt fokussiert wird, m.a.W. es könnte schon eine Hilfe sein. Es war ein angenehmes Gefühl, direkt zu sehen bzw. zu wissen, wo man "dran" ist.

    Grundsätzlich ist es nicht erhebend, wenn man mit der Schreibzeile am unteren Bildschirmrand herumgurkt bzw. die Zeile mal hier und mal da zu finden ist. Also Schreibmaschinen-Modus (y)
     
    Markus Mall gefällt das.
  13. Danke für den Hinweis - für Windows habe ich das jetzt auch gefunden (Name: "Qwertick", falls es jemand sucht). Klingt leider eher wie eine Nähmaschine. In Sorge, dass Papyrus auch so klingen könnte, nehme ich von dem Schreibmaschinengeräusch-Wunsch Abstand, Ulli.

    Viele Grüße
    Jona
     
  14. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    har, har. >-)
    Sag' ich doch.
     
    Berti gefällt das.
  15. Thomas10

    Thomas10 New Member

    Natürlich ist das eine Spielerei, aber einige mögen es, vielleicht weil es die Schreiberei nicht so langweilig macht. Ich wäre dafür, zumal es ja abschaltbar ist.
    Gruß Thomas 10
     
  16. Theophilos

    Theophilos Well-Known Member

    Habe gehört, dass die neuen MacBooks wohl deutlich lauter "Klacken" sollen, als die alten. Vielleicht braucht es solch ein Geräusch gar nicht mehr. Zumindest für die "Klickundklackliebhaber" mit neuen MacBooks.;)
     
  17. qahet

    qahet Active Member

    Naja gut - mein Magic Keyboard mit Ziffernblock "klackert" auch dumpf, also von daher ... ;-)
     
  18. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Zu Windows-Zeiten hatte ich mal die Demo einer Textverarbeitung, die das mit dem Schreibmaschinengeräusch echt ernst nahm: jede einzelne Taste hatte ihr eigenes Geräusch! Winzige Unterschiede zwar, aber man konnte sie hören, genau wie bei einer "echten" Schreibmaschine.

    Wurde dann aber auch bald langweilig … :sleep:
     
    Berti gefällt das.
  19. Theophilos

    Theophilos Well-Known Member

    Für Mac gab es auch ein sehr schönes kleines Programm, dass ich mir dann auch angeschafft hatte, das ein sehr schönes Klack-Klack imitierte. Leider gibt es das für die aktuelleren Versionen nicht mehr.
    Manchmal, nicht immer, könnte ich, so im Arbeitszimmer sitzend und vor mich hin arbeitend, das Geräusch gut haben. In der Öffentlichkeit aber, z.B. im Lesesaal der Uni-Bibliothek, bekäme ich früher oder später eins auf die Mütze.:confused: :LOL:
     
  20. Ben Vart

    Ben Vart Guest

    Müsste mal nachsehen, könnte meine alte mechanische Olympia wieder rausholen. Die kleckert auch - nicht abschaltbar.