Stilanalyse über VAKOG

Dieses Thema im Forum "Vorschläge und Wünsche" wurde erstellt von JuliaHanisch, 8. Dezember 2020.

  1. JuliaHanisch

    JuliaHanisch New Member

    Es wäre mehr als hilfreich, wenn die Stilanalyse anzeigen würde, wie oft man sprachlich welchen Sinneskanal anregt, also sinnespezifische Sprachausdrücke zählt. Geschichten werden real erlebbar, mit je mehr Sinnen sie aufgenommen werden wie in:

    Visuell:
    glänzend, Vision, Da seh ich schwarz
    Auditiv:
    Da schrillen bei mir alle Alarmglocken, harmonisch, taktvoll
    Kinästhetisch:
    etwas begreifen, Standpunkt, Last der Verantwortung,
    Olfaktorisch:
    dufte, Gefahr wittern
    Gustatorisch:
    Honigmund

    Instinktiv schreibt man oft im eigenen bevorzugten Repräsentationskanal. Da wäre eine Anzeige hilfreich.
     
    ModderWater, Berti und Buchling gefällt das.
  2. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Ich glaube, es würde mir ziemlich auf die Nerven gehen, wenn ich Kleopatra in Eselsmilch baden lassen würde, und jedes Mal würde mir der Sinneskanal angezeigt. Und wenn ich finde, dass die Party letzte Nacht so richtig dufte war, denke ich wahrscheinlich gar nicht an die Gerüche.
    Sollte der Autor nicht auch noch irgendetwas selbst tun?

    LG
    Pamina
     
    Suse, -prh, Yoro und einer weiteren Person gefällt das.
  3. Buchling

    Buchling Well-Known Member

    Oh, für solche Spielereien bin ich immer zu haben! Ich fände es auch schön, so etwas einblenden zu können - fürchte allerdings, die Anzahl der Schreiber, die sich ebenfalls darüber freuen würden, dürfte so begrenzt sein, daß es sich für die Entwickler nicht lohnt. Und hoffe mit Dir, @JuliaHanisch , widerlegt zu werden :)

    Und danke für "gustatorisch" - neues Wort gelernt, sehr schön!
     
    Krimitante gefällt das.
  4. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Ich find's nicht schlecht, weil dadurch bewusst gemacht wird, dass viel zu viel Optik und viel zu wenig Akustik und Olfaktorik beschrieben wird - und schon würden die Ortsbeschreibungen viel lebendiger.
     
  5. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Alle Sinne anzusprechen ist etwas, das man schon dann bedenken sollte, wenn man eine Szene entwirft: Ich zum Beispiel bereite meine Szenen im Wesentlichen handschriftlich stichwortartig auf Papier vor, ehe ich Finger auf Tasten setze, und in diesem Entwurf stehen nicht nur Handlungselemente und Dialoge, sondern ich mache mir auch (fast) immer eine kleine Tabelle mit 4 Spalten und überlege mir in der
    1. Spalte: Was sieht die POV-Figur?
    2. Spalte: Was hört sie?
    3. Spalte: Was riecht/schmeckt/ertastet sie? (Hängt ein bisschen von der Handlung ab, was davon relevant ist, deswegen habe ich das alles auf 1 Spalte kondensiert.)
    4. Spalte: Wie fühlt sich die Figur? Beschleichen sie irgendwelche Vorahnungen oder Zweifel? Erfüllt sie Vorfreude oder Triumph?
    Ein, zwei Dinge pro Spalte reichen schon, und ich verwende auch nicht immer alles davon, aber ich finde es hilfreich, sich solche Dinge vorher zu überlegen, weil einem dann oft auch noch einfällt, dass Dinge, die die POV-Figur hört, sieht, riecht, auch Rückwirkungen auf die eigentliche Handlung haben können!

    Und natürlich muss man das nicht handschriftlich machen; eine entsprechende Liste in der "Übersicht" würde genauso funktionieren.

    Demgegenüber schätze ich die Möglichkeit, programmtechnisch herauszufinden, ob z.B. ein Satz wie "Schritte auf der Treppe." etwas ist, das die POV-Figur hört, oder etwas, das sie sieht, oder keins von beidem, als eher schlecht ein.
     
    Tom Diander, monaL, Milar und 9 anderen gefällt das.
  6. ModderWater

    ModderWater Member

    Befürworte ich gerne.
    Möchte aber den Vorschlag machen, das Ganze als ausdrücklich aufzurufendes Werkzeug wie die Stilstatistik
    zu gestalten.
    Während des Schreibens würde eine aktive Prüfung auf Sinneseindrücke für mich zu einem unübersichtlichen Informationsüberangebot führen.
     
    Buchling gefällt das.
  7. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    ... sollte man sowieso alles aus haben. BESTENfalls den Duden an, vielleicht selbst das nicht.
     
  8. Buchling

    Buchling Well-Known Member

    Die Sprache macht es einem aber auch nicht leicht: Es gibt viel zu wenig Worte für Olfaktorik - habe ich jedenfalls das Gefühl. Für alle anderen Sinne scheint es mir viel mehr zu geben.
     
  9. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Aus diesem Umstand hat Patrick Süskind mit seinem Roman "Das Parfum" einen Welterfolg gemacht … :)

    image.png
     
    Alex Sassland und Buchling gefällt das.
  10. DirkH

    DirkH New Member

    Was viele auch vergessen: Die Wahrnehmung besteht ja nicht nur aus den offensichtlichen Sinnesmodalitäten, sondern aus allem, was man wahrnimmt (wenn das Wort mal nicht so offensichtlich ist ). Schmerzen, Affekte, Emotionen, Lagesinn, Hunger/Durst, ... ja selbst Erinnerungen. Vielleicht wäre in diesem Sinne ein Stilwerkzeug angebracht, welches nach Belieben konfiguriert werden kann; und vielleicht so was, wie eine eigene Skriptsprache, die man nutzen kann, enthält.
     
    Buchling gefällt das.