Wühlmäuse

Dieses Thema im Forum "Recherche-Experten" wurde erstellt von Suse, 27. März 2022.

  1. Suse

    Suse Well-Known Member

    Hi,

    ich würde gern für zwischendurch eine Wühlmausgeschichte schreiben. Ich habe ein riesiges Grundstück mit Rasen, Gemüse, Obst, einen kleinen Wald und alles mögliche an einheimischem Viehzeugs. Leider auch Wühlmäuse. Ich weiß, wie sie aussehen, welchen Schaden sie anrichten, habe aber keine Lust, ihre Gänge aufzubuddeln, damit noch mehr Schaden anzurichten, nur um mir anzusehen, wie das Gangsystem aufgebaut ist.

    Bei Monsignore Suchmaschi findet man unter Wühlmausgänge nur Maulwurfgänge. Die interessieren mich aber nicht. Hat jemand Ahnung von Wühlmäsuen? Mich interessieren die Gänge. Also die Verzweigung, ob es "Wohn-, "Schlaf-" und "Aufzuchträume", etc. gibt und wie diese angelegt sind oder ob die niedlichen Nervensägen einfach nur Gänge buddeln.

    Danke vorab.
     
  2. Milar und Suse gefällt das.
  3. Suse

    Suse Well-Known Member

    Ah! Danke. Das bringt mich ein klein wenig weiter.
     
  4. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

  5. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Milar gefällt das.
  6. AndreasB

    AndreasB Well-Known Member

    Mit einer Wühlmaus hatten meine Nachbarschaft und ich es auch schon mal zu tun bekommen. Schrieb damals einen kleinen Artikel dazu. Das Gangsystem war extrem weiträumig - es zog sich um eine ganze Reihenhausreihe herum.

    Wühlmaus
    Im vorletzten Sommer suchte sich eine Wühlmaus ihren Weg vom Park kommend, durch die Vorgärten der zweiten Häuserreihe zur Straße und von dort über die Gärten der eben genannten Häuserreihe zurück in Richtung Park. Erkennbar durch aufgeworfene Spuren von Erde, die sich dicht an natürlichen Grenzen wie Hauswand, Steinplatten usw. entlang schlängelten. Unter dieser Spur der aufgeworfenen Erde befand sich in rund fünf Zentimeter Tiefe der eigentliche Gang der Wühlmaus.
    In der ersten Aufregung wurden diese Gänge von den Bewohnern der Häuser eingeebnet, was aber nur wenige Stunden bestand, hatte. Dann gab es die Spuren der aufgeworfenen Erde wieder, derweil die Wühlmaus ihr Gangsystem repariert hatte. Auch der Versuch, die Wühlmaus mittels piepender Geräusche zu vertreiben, schlug fehl. Ein wenig Hilfe, für rund 1-2 Wochen bringen einem Karbidsteine (Calciumcarbid), die es in fast jeden Baumarkt gibt. Im Gangsystem der Wühlmaus abgelegt bilden sie in der Feuchtigkeit der Erde ein Gas aus, das Wühlmäuse gar nicht mögen. Sie meiden dann diesen Gang. Des Weiteren hilft es, die Spuren der Erdgänge nur leicht oberirdisch einzuebnen, nicht den Gang dabei zerdrücken, und die Wühlmaus einfach zu ignorieren. Denn die Wühlmaus selbst wird nie bis ganz selten zu sehen sein. Des Weiteren sollte man sich mit den allgegenwärtigen leisen vierbeinigen Schleichern anfreunden, die gerne die artgerechte Jagd auf die Wühlmaus übernehmen.
    Unsere Wühlmaus tauchte übrigens im darauffolgenden Sommer nicht mehr auf. Auch wenn ihr Gangsystem in einigen Gärten noch intakt ist. Mein Dank geht an die erfolgreichen Schleicher.
     
    Milar, Pferdefrau und Suse gefällt das.
  7. Suse

    Suse Well-Known Member

    Das nutzt bei uns gar nichts. Katzen und Mäusebussarde sind vorhanden, leben offenbar aber von der Stütze. :), was für meine Geschichte jedoch egal ist. Nur mal so am Rande erwähnt.
     
  8. Suse

    Suse Well-Known Member

    Ich lebe auf dem Land. Hier gibt es keine Uni. In unserer Minibücherei könnte ich es mal versuchen, bin aber skeptisch, weil sie so klein ist. Im Internet bin ich nicht mal bei YouTube fündig geworden. Vielleicht sind die Gänge auch zu unspektakulär. Eventuell entscheide ich mich für Maulwurfgänge. Darüber findet man jede Menge Infos.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2022
  9. Pferdefrau

    Pferdefrau Well-Known Member

    Ich kann das bestätigen, was @AndreasB schreibt. Wir haben "unsere" Wühlmäuse mit Karbid vertrieben. Dieses Jahr sind sie jedoch wieder da.

    Davon abgesehen: Ich freue mich auf deine Wühlmausgeschichte!
     
    Suse gefällt das.
  10. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Manchmal kann man in kleineren Büchereien auch eine Fernleihe machen. Die nächste Uni-Bibliothek ist von mir aus gesehen auch 1 Std. 15 min. mit dem Auto (hauptsächlich Autobahn) entfernt. Dahin fahre ich vielleicht viermal im Jahr, oder so. Ansonsten nutze ich die Stadtbibliothek in der nächsten Stadt (ca. 30 km entfernt) und bestelle mir dort Bücher per Fernleihe hin. Das kostet pro Buch 4 Euro, ist aber immer noch billiger, als wenn ich in der Uni-Bibliothek 20 Bücher ausleihe.
    Aber ich wohne auch total auf dem Land.
    Schon die Stadtbibliothek in der Stadt, in der ich arbeite, ist mir zu klein. Nach Fernleihe habe ich da noch gar nicht gefragt, weil ich wegen der VHS ohnehin einmal pro Woche in der größeren Stadt unterwegs bin.
     
  11. Suse

    Suse Well-Known Member

    Aber dir ist schon klar, dass ich an einer Kurzgeschichte "für zwischendurch" arbeite?
     
  12. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    "Die Wühlmaus gilt für die meiste Zeit des Jahres als Einzelgänger. Sie tritt nicht in der Gruppe auf, sondern wird Ihren Garten in der Regel alleine aufsuchen. Die Gänge werden nur von einer einzigen Wühlmaus bewohnt.
    Haben Sie ein Nagetier in Ihrem Garten, können Sie sich darauf konzentrieren, zunächst ein einziges Tier zu vertreiben. Ist die Wühlmaus vertrieben worden, werden in den meisten Fällen keine anderen Tiere mehr in den Gängen leben.
    Dennoch kann es vorkommen, dass sich andere Wühlmäuse diese Gänge für sich nutzen. Es kann auch der Fall sein, dass die vertriebene Wühlmaus wieder in Ihren Garten zurückkehrt und dort wieder die Pflanzen beschädigt.
    Der Wühlmausbau ist so angelegt, dass dieser aus ein bis zwei Nestern besteht. Durch die Gänge findet eine Verbindung statt. Auf diese Weise kann die Wühlmaus sich zwischen den Nestern bewegen, falls sie eine Bedrohung wahrnimmt.
    Um für den Winter bestens gerüstet zu sein, legt sie zusätzlich eine Vorratskammer an. In dieser legt Sie Pflanzen- und Wurzelreste. Da die Wühlmaus keinen Winterschlaf hält, ist sie auf diese Vorräte angewiesen, um durch den Winter zu kommen."
    Quelle: https://wühlmaus-frei.de/wuehlmaus-vermehrung/

    Das Gangsystem [des Maulwurfs] ist ungeordnet und stark gewunden - Zudem verlaufen die Gänge in unterschiedlichen Tiefen und nicht wie bei der Wühlmaus knapp unterhalb der Grasnarbe.
    Im Gegensatz zur Wühlmaus legt der Maulwurf keine Vorratskammern an, dafür einige steil nach unten verlaufende Fluchtgänge.

    Gangsystem [der Wühlmaus] - im Gegensatz zum Maulwurf relativ gerade verlaufend, dicht unter der Oberfläche; Es gibt keine Wurzeln in den Gängen, da diese fortlaufend abgenagt werden; die Gänge der Wühlmaus besitzen eine Breite von etwa 5 cm und eine Höhe von 8 cm. Die hochovale Form ist charakteristisch für Wühl- bzw. Schermäuse.
    In der Regel keine offenen Gänge, falls doch, ist der Wühlmaus-Bau entweder unbewohnt oder von der Feldmaus übernommen.
    Quelle: https://www.rentokil.com/de/wuehlmaeuse/wuehlmaus-schermaus-maulwurf-aussehen-anzeichen-erkennen/
     
    Milar gefällt das.
  13. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Bildung ist für mich sehr wichtig. Ich fahre immer mal wieder in eine Bibliothek, um zu recherchieren.
    Und was heißt "für zwischendurch"? Du kannst sie ja immer wieder überarbeiten. Entweder, die Recherche ist dir wichtig, oder sie ist es nicht. Dann schreibst du eben ohne Recherche.
     
  14. Suse

    Suse Well-Known Member

    Recherche ist mir wichtig, aber sie muss im Verhältnis zum Ergebnis stehen. Ich werde sicherlich nicht insgesamt für Hin- und Rückweg fast 2 Stunden Fahrzeit in Kauf nehmen, Sprit verfahren, Parkgebühren zahlen, ... für eine Geschichte, die einen Seitenumfang von etwa 10 haben wird.
    "Für zwischendurch" heißt, dass ich erstes Feedback zu meinem Roman bis Ende Mai erwarte. Dann arbeite ich es ein, um ca. im Oktober den überarbeiteten Roman meinen Testlesern zu geben. Bis dahin möchte ich die Wühlmausgeschichte schreiben.
    Und bei mir steht der Spaß im Vordergrund.
     
    RalfG und Dagmar A. Hansen gefällt das.