Wer bietet Lektorat in Papyrus Author an?

Dieses Thema im Forum "Papyrus Autoren-Club" wurde erstellt von Primetime, 11. Juli 2021.

  1. Greifenklau

    Greifenklau Well-Known Member

    So schnell kann ich auf Dauer gar nicht denken.:whistle:
     
    Alex Sassland, Yoro, Waba und 4 anderen gefällt das.
  2. *Corinna*

    *Corinna* Well-Known Member

    Mit der Tastatur kann ich mit der Geschwindigkeit meiner Gedanken mithalten, handschriftlich könnte ich das nicht.

    Ich schreibe pro Tag nicht viel, meist weniger als 500 Wörter pro Tag. Aber vor allem wenn ich mir Dialoge ausdenke, bin ich immer froh, dass ich die "in Echtzeit" so schnell eintippen kann, wie ein Streitgespräch in meinem Kopf abläuft.
     
    ChrisJ, Yoro und Pamina22 gefällt das.
  3. Füchsli

    Füchsli Well-Known Member

    Ich.
    Tue ich übrigens täglich: "Morgenseiten".
     
    Pferdefrau gefällt das.
  4. skjald

    skjald Active Member

    Es gibt auch einige Autoren, die ihre Bücher diktieren - was zum Beispiel den Vorteil hat, dass sie wirklich überall und zu jeder freien Minute einfach los"schreiben" können.

    So wie Stift und Papier wäre auch das nichts für mich. Irgendwie "funktioniere" ich nur, wenn meine Finger auf einer Tastatur liegen - und damit meine ich eine Laptop- oder Computer-Tastatur. Denn ebenso haben ich mal von einer Autorin gehört, die ihre Bücher auf ihrem Blackberry schreibt und auf Buchtouren etc. so auch jede freie Minute - selbst im Taxi auf dem Weg zum Flughafen oder Bahnhof - damit zubringt, weiterzuschreiben.

    Auch das ist nichts für mich. Wie es schonmal hier im Thread gesagt wurde: Jeder ist anders, jeder kann auf seine eigene Weise kreativ werden.
     
    ChrisJ gefällt das.
  5. Capella

    Capella Active Member

    Also, ich habe eine katastrophale Handschrift. Und ich schreibe auch nur sehr langsam und mühsam per Hand, zumindest, wenn ich das Geschriebene irgendwann nochmal wieder lesen können muss. Deswegen bin ich ganz froh, für Dinge, die über eine Einkaufsliste oder ähnliches hinausgehen, heute einen Computer zur Verfügung zu haben. Davor habe ich längere Texte auf der Schreibmaschine geschrieben. Würde ich trotzdem schreiben, wenn ich alles mit der Hand schreiben müsste? Wahrscheinlich, aber ich würde noch langsamer voran kommen und wäre wahrscheinlich meine einzige Leserin.

    Aber um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen: ich schreibe gerade eine Reihe von erotischen Romanen auf Englisch und habe den ersten Band gerade von meinem Lektor zurück. Der benutzt in der Regel Word, d.h., ich habe das Manuskript als .docx exportiert und das von ihm zurückerhaltene (mit TrackChanges) wieder importiert. Das hat relativ reibungslos geklappt, allerdings gab es doch en paar Kleinigkeiten, die dabei auf der Strecke geblieben sind oder verändert wurden. Die Kapitel-Formatvorlage z.B. war bei einem Kapitel verschwunden (die eigentliche Formatierung aber noch da), so dass die Kapitel-Nummerierung dann nicht mehr stimmte. Und an allen Stellen, wo manuell einzelne Wörter kursiv oder als Kapitälchen formatiert waren, hat Papyrus beim Importieren so seltsame Nummerncodes mit in den Text eingefügt (die Formatierung selber war aber korrekt).

    Alles nichts weltbegewegendes und recht einfach zu reparieren, aber als ich dem Lektor davon berichtet habe, hat er angeboten, es das nächste Mal mit der freien Version des englischen Papyrus Author zu probieren. Ich bin gespannt, ob das dann beim zweiten Buch wirklich klappt und werde bei Gelegenheit gerne davon berichten.
     
    ChrisJ gefällt das.